«F*ck you too»

18. März 2020 20:27; Akt: 18.03.2020 20:30 Print

Fàbregas grüßt Nachbarn auf originelle Weise

Der spanische Weltmeister weiß sich auch in Zeiten der Corona-Quarantäne die Zeit zu vertreiben: Er kopiert eine kultige Filmszene und sorgt damit für Lacher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Corona-Isolation sorgt bei manchen anscheinend nicht nur für Verunsicherung und Langweile, sondern auch für Inspiration. So jedenfalls bei Cesc Fàbregas. Der spanische Weltmeister von 2010, der bei der AS Monaco spielt, postete auf Social Media ein kurzes Video: Darin stellt er eine legendäre Szene aus «Der Prinz aus Zamunda» inklusive Originalton nach.

Wie im Streifen von 1988, in dem Eddie Murphy als reicher Afrikaner zum ersten Mal in die USA reist, schreitet er auf den Balkon und ruft: «Good morning my neighbours!» Die Antwort auf seinen Enthusiasmus ist jedoch alles andere als höflich. «F*** you», schallt es zurück. Der 32-Jährige schreibt dazu in seinem Post: «Tag 4 in Isolation und die Menschen werden hier oben schon sehr angespannt ...»

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, dass Fàbregas auf Social Media auf sich aufmerksam macht. Bereits Anfang Woche hatte er online die amüsante Geschichte erzählt, wie er einem Mitspieler nach einer verlorenen Elfmeter-Wette einmal einen Range Rover schuldete – und ihn dann austrickste. Die Story dazu lest ihr hier.

(L'essentiel/lai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.