Skandal-Abbruch in Bosnien

23. September 2021 13:21; Akt: 23.09.2021 13:26 Print

Fan-​​Chaoten fackeln Auto von Schiedsrichter ab

Erst wird die Partie zwischen Velez Mostar und Borac Banja Luka wegen eines Platzsturms abgebrochen, dann fackeln erboste Mostar-Fans das Auto des Schiedsrichters ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Schiri, wir wissen, wo dein Auto stand. Es hat gut gebrannt, es hat gut gebrannt!» Dieser primitive Fan-Gesang wird immer mal wieder in Fußball-Stadien von Zuschauerinnen und Zuschauern angestimmt, die mit der Schiedsrichterleistung nicht ganz zufrieden sind. Meistens kann diese Drohung eher humorvoll verstanden werden. In Bosnien nahmen einige Fans diesen Schmähsong nun aber wortwörtlich und fackelten den Mercedes eines Unparteiischen tatsächlich ab.

Schiedsrichter Sabrija Topalovic und seine Assistenten waren nach der Partie in der höchsten bosnischen Liga zwischen Velez Mostar und Meister Borac Banja Luka auf dem Rückweg, als sie eine Horde Mostar-Anhänger in einem Tunnel zum Stehenbleiben zwang. «Nachdem das Auto beschädigt wurde, warfen die Personen eine brennende Fackel in den Wagen. Eine verletzte Person wurde in ein Krankenhaus in Jablanica eingeliefert», meldete die lokale Polizei gegenüber der französischen Nachrichtenagentur «AFP» nach dem Vorfall.

Spielabbruch nach Platzsturm

Bereits während der Partie in der bosnischen Premier League kam es zu Tumulten, als Mostar-Fans aus Wut über die Leistungen von Topalovic und seinem Team in der 82. Minute nach dem vorentscheidenden 2:0 von Borac das Spielfeld stürmten, worauf die Begegnung abgebrochen werden musste.

Eine solche Eskalation wegen Schiedsrichter-Entscheidungen ist in Bosnien normalerweise nicht an der Tagesordnung. Allerdings sind die bosnischen Unparteiischen immer wieder Korruptions-Vorwürfen ausgesetzt. Erst Ende des vergangenen Jahres wurden zwei Schiedsrichter und der Leiter eines Schiedsrichterausschusses in der zweiten Liga wegen Spielmanipulationen angeklagt.

(L'essentiel/Florian Gnägi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.