Champions League

15. September 2021 09:49; Akt: 15.09.2021 10:39 Print

Faul an Martins bringt ManU auf Verliererstraße

Die Young Boys Bern mit dem Luxemburger Christopher Martins schlagen am Dienstagabend das Team von ManU im heimischen Wankdorf. Auch dank einer umstrittenen Roten Karte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Young Boys Bern ist am Dienstagabend gegen Manchester United eine faustdicke Überraschung gelungen. Mittendrin im Geschehen stand auch der Luxemburger Nationalspieler Christopher Martins. Doch zu Beginn der Partie sah es zunächst so aus, als würde das Spiel im Sinne der Red Devils laufen. Rückkehrer Ronaldo erzielte bereits in der 13. Minute die Führung und die Briten beherrschten das Team um Martins über weite Strecken.

Doch in der 35. Minute änderte sich alles. Aaron Wan-Bissaka war rund 40 Metern entfernt vom Berner Tor am Ball, konnte ihn allerdings nicht richtig kontrollieren. Martins spitzelte ihm die Pille weg. Wan-Bissaka kam zu spät und traf den 24-jährigen Luxemburger voll am Knöchel, woraufhin dieser zusammenbrach. Der Schiedsrichter fackelte nicht lange, zeigte dem Mann aus Manchester die Rote Karte und schickte ihn in die Kabine. Eine Entscheidung, die im Netz teilweise kontrovers diskutiert wurde.

Bern dreht das Spiel gegen ManU in Überzahl

Mit dem harten Einsteigen leistete Wan-Bissaka seinem Team einen Bärendienst. Von der Seitenlinie musste er mit ansehen, wie sein Team zunächst in der 66. Minute den Ausgleich durch Ngamaleu kassierte. In der Nachspielzeit war dann Siebatcheu zur Stelle und erzielte nach einem bösen Patzer von Lingard den späten Siegtreffer gegen das Team von Trainer Solskjaer. Das Stadion tobte und das Champions-League-Comeback von CR7 für ManU war verloren.

Martins konnte nach dem Foul übrigens weiter spielen und wurde erst in der 82. Minute ausgewechselt. Für den Luxemburger war die Partie gleichzeitig das Champions-League-Debüt. Der 24-Jährige bekam im Verlauf des Spiels vom französischen Schiedsrichter ebenfalls die gelbe Karte gezeigt.

(jw/hoc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.