Steuervorteile

04. März 2021 11:27; Akt: 04.03.2021 11:37 Print

FC Barcelona unterliegt vor EU-​​Gerichtshof

Der spanische Fußballclub hat in letzter Instanz vor dem Luxemburger EuGH verloren. Die Katalanen hatten gegen die Einstufung einer Steuerregelung als staatliche Beihilfe geklagt.

storybild

Der EuGH in Luxemburg hat am Donnerstag gegen den FC Barcelona entschieden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Streit um Steuervorteile für spanische Fußballclubs hat der FC Barcelona in letzter Instanz eine Niederlage erlitten. Der Europäische Gerichtshof hob am Donnerstag ein Urteil des untergeordneten EU-Gerichts auf, das dem FC Barcelona und drei anderen Profivereinen Nachzahlungen erspart hätte. Die EU-Kommission hat demnach eine für vier spanische Profifußballvereine geltende Steuerregelung zu Recht als staatliche Beihilfe eingestuft.

Die Brüsseler Wettbewerbshüter hatten es 2016 als «unzulässige finanzielle Bevorteilung» gewertet, dass der FC Barcelona sowie Real Madrid, Athletic Bilbao und Atlético Osasuna in Spanien rund 20 Jahre als Organisationen ohne Erwerbszweck eingestuft waren, deren Gewinne um fünf Prozent niedriger besteuert werden als die einer GmbH.

Um die Bevorteilung rückgängig zu machen, verfügte die EU-Kommission die Nachzahlung der nicht gezahlten Steuern. Ihren Berechnungen zufolge könnte es pro Verein um bis zu fünf Millionen Euro gehen. Der genau Betrag müsse aber von den spanischen Behörden bestimmt werden, hieß es. Der FC Barcelona hatte gegen den Beschluss der Kommission Klage erhoben und 2019 zunächst vom EU-Gericht Recht bekommen.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.