Trainer aus Luxemburg

09. März 2020 12:08; Akt: 09.03.2020 12:32 Print

FC Ingolstadt feuert Jeff Saibene

Der Drittligst hat auf die enttäuschenden Ergebnisse der letzten Wochen regiert und seinen Trainer entlassen. Einen Nachfolger haben die «Schanzer» noch nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht einmal 24 Stunden nach dem 1:1-Unentschieden beim Halleschen FC setzt der FC Ingolstadt Jeff Saibene vor die Tür. Das gab der Verein am Montag bekannt. Der Trainer aus Luxemburg hatte die «Schanzer» vor der Saison übernommen. Ingolstadt steht derzeit auf Platz fünf der 3. Liga in Deutschland. Der frühere Bundesligist und Zweitliga-Absteiger hat als Tabellenfünfter fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter MSV Duisburg.

Die Bilanz der Ingolstädter im Jahr 2020 fällt nicht gut aus: Vier Niederlagen und zwei Unentschieden stehen nur einem Sieg gegenüber – zu wenig für den ambitionierten Club, der um den Aufstieg in Liga zwei mitspielen will. «Wir müssen feststellen, dass die Mannschaft in den bisherigen Partien des Jahres nicht mehr, beziehungsweise nur noch vereinzelt, an ihre Leistungsgrenze kommt», erklärt Sportdirektor Michael Henke am Montag.

Allein die Punktausbeute aus den vergangenen Wochen sei nicht ausschlaggebend für die Entlassung Saibenes gewesen. «Sich mit jeder Faser gegen alle Widerstände zu wehren, darum geht es. Entsprechend haben wir leider die Überzeugung gewonnen, dass wir eine Veränderung auf der wichtigen Position des Trainers herbeiführen müssen, um dieses maximale Feuer wieder ins Team zu bringen», so Henke weiter. Wer das Amt übernimmt, steht noch nicht fest.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.