Europa League

06. August 2020 21:12; Akt: 06.08.2020 21:17 Print

FC Sevilla setzt sich gegen AS Rom durch

Rekordsieger FC Sevilla steht nach dem K.O.-Achtelfinale gegen den AS Rom im Viertelfinale der Europa League.

storybild

Sevillas Sergio Reguilon (l) und Roms Gianluca Mancini kämpfen um den Ball. (Bild: DPA/Bernd Thissen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rekordsieger FC Sevilla steht im Viertelfinale der Europa League. Die Spanier setzten sich am Donnerstag im K.o.-Achtelfinale von Duisburg gegen den italienischen Fußball-Erstligisten AS Rom mit 2:0 (2:0) durch. Wegen der Corona-Pandemie hatte im März kein Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften stattfinden können, so dass nur ein Spiel zur Entscheidung führte. In der nächsten Runde trifft Sevilla am kommenden Dienstag (11. August/21.00 Uhr) auf die Wolverhampton Wanderers oder Olympiakos Piräus.

Sergio Reguilón (22.) brachte den fünfmaligen Titelträger des Wettbewerbs in der fast menschenleeren Duisburger Arena in Führung. Youssef En-Nesyri erhöhte kurz vor der Pause (44.). Roms Gianluca Mancini sah in der Nachspielzeit nach einem Foulspiel die Rote Karte (90.+10).

Besserer Start von Sevilla, Probleme bei Rom

Sevilla erwischte den besseren Start. Abwehrspieler Jules Koundé scheiterte nach einer Ecke per Kopf an der Latte (12.). Regulión traf zehn Minuten später nach schönem Solo. Rom hatte im Anschluss große Mühe, den Gegner entscheidend unter Druck zu setzen - und ließ sich auskontern. Das zweite Sevilla-Tor fiel nach einem schnellen Spielzug mit zwei Pässen, die Vorlage gab Außenstürmer Lucas Ocampos.

Nach der Pause versuchte Rom, auf den Anschlusstreffer zu drängen, schaffte es dabei aber nicht, sich viele zwingende Chancen zu erspielen. Stattdessen traf in der 73. Minute Koundé für Sevilla ins Tor der Römer, Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) gab den Treffer aber wegen einer Abseitsstellung nicht. Éver Banega scheiterte mit einem Freistoß an der Latte (90.+1).

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.