CL-Qualifikation

09. August 2020 14:36; Akt: 09.08.2020 14:57 Print

Fola Esch trifft auf Sheriff Tiraspol

ESCH/ALZETTE – Die Luxemburger bekommen es in der ersten Runde der Qualifikation zur Champions League mit einer Mannschaft aus Moldawien zu tun.

storybild

Fola Esch muss gegen Sheriff Tiraspol ran. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der erste Gegner der Fola im Kampf um den Einzug in die Hauptrunde der europäischen Königsklasse steht fest. Esch trifft in der ersten Runde der Qualifikation auf Sheriff Tiraspol aus Moldawien. Das wurde am Sonntag in der Uefa-Zentrale im Schweizer Nyon ausgelost.

Als möglicher Termin für das Spiel wurde der 18. oder 19. August festgelegt. Beide Teams treffen in einem einzelnen Spiel aufeinander, Verlängerung und Elfmeterschießen entscheiden im Falle eines Unentschiedens nach der regulären Spielzeit. Der Gewinner zieht in die nächste Runde ein, für die unterlegene Mannschaft geht es in die Qualifikation zur Europa League.

Erster der Tabelle, aber nicht Meister

Fola Esch wurde, nach dem coronabedingten Abbruch der Luxemburger Liga, als Teilnehmer am Europapokal gemeldet. Denn Meistertitel erhielt die Mannschaft allerdings nicht. Für die Luxemburger Vertreter könnte sich die lange Spielpause zum Problem entwickeln.

Auch die nach dem Lockdown aufgenommenen Vorbereitung lief für die Escher Mannschaft nicht reibungslos. Innerhalb der Mannschaft wurden drei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet. Die Mannschaft aus Moldawien trägt dagegen seit Juli wieder Meisterschaftsspiel aus, hier wurde die Saison nur unterbrochen. Ohnehin werden die Spiele der Moldawischen Liga über das ganze Jahr verteilt ausgetragen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.