Nach Gelb-Rot

24. Februar 2020 16:19; Akt: 24.02.2020 16:20 Print

«Foulte» sich Neymar frei für den Karneval in Rio?

Neymar flog im letzten Spiel von Paris St. Germain mit Gelb-Rot vom Platz. Seine Sperre muss er ausgerechnet während des Karnevals in Rio absitzen.

storybild

Trainer Thomas Tuchel ist nicht glücklich über Neymars Party-Image. (Bild: Thibault Camus)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag verkündete Neymar auf Instagram noch voller Stolz und mit noch mehr Sarkasmus: «Mit großer Freude kann ich mitteilen, dass ich 2020 nicht zum Karneval gehe. Das ist gut so, dann gibt es diesmal keinen Streit.» Neymar hat in den letzten zwei Jahren den Karnval in Rio nicht ausgelassen.

Am Sonntag flog der 28-jährige Brasilianer in der Nachspielzeit der Partie seines Klubs Paris St. Germain gegen Girondins Bordeaux (4:3) in der zweiten Minute der Nachspielzeit nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. «Auch er ist nur ein Mensch, er war wütend», nahm ihn PSG-Trainer Thomas Tuchel in Schutz. «Der Kerl, der ihn vorher gefoult hatte, hat nicht mal Gelb gesehen, das war ein bisschen bizarr.»

Jetzt fragen sich aber immer mehr Leute: Verlor Neymar wirklich die Nerven oder lieferte er nur ein weiteres Beispiel seiner ohne Zweifel vorhandenen Schauspielkünste ab, damit er während seiner Sperre doch zum innig geliebten Karneval reisen kann?

Am Wochenende spielt sein Klub gegen den Tabellennachzügler Dijon, erst am 11. März steht in der Champions League das Achtelfinale-Rückspiel gegen Borussia Dortmund (Hinspiel 1:2) auf dem Programm. Es wäre also genügend Zeit für Neymar in Rio zu feiern – wobei auch der 11. März jedes Jahr ein ganz spezieller Tag für den Angreifer ist. An diesem Tag wird seine Schwester Rafaella 24 Jahre alt – und in den letzten fünf Jahren verpasste er keine Feier seiner Schwester. Dreimal war er verletzt, zwei Mal musste er blöderweise eine Gelb-Sperre absitzen...

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.