Benefiz-Turnier

15. April 2020 19:10; Akt: 15.04.2020 19:12 Print

Fußballstars zocken «Fortnite» für guten Zweck

Der Dortmund-Verteidiger Achraf Hakimi veranstaltet ein «Fortnite»-Turnier. Damit will er Geld für Familien sammeln, die stark unter der Coronakrise leiden.

storybild

Zurzeit ist Hakimis alte Heimat Getafe – eine Vorstadt von Madrid – stark von dem Coronavirus betroffen. (Bild: AFP/Sascha Schuermann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der BVB-Spieler Achraf Hakimi wuchs in Spanien auf und spielte bis vor zwei Jahren bei Real Madrid. Zurzeit ist seine alte Heimat Getafe – eine Vorstadt von Madrid – stark von dem Coronavirus betroffen.

Nun will er mit einem Fortnite-Turnier Spenden sammeln, um den betroffenen Familien helfen. Unter den Teilnehmenden befindet sich der Fußballprofi Paco Alcacer und auch Real Madrid Keeper Thibaut Courtois.

«Großartige Idee»

Die Sportler werden am 16. April für einen guten Zweck «Fortnite» zocken. Beim Wettbewerb werden auch Influencer und Streamer dabei sein, die das Turnier live auf Twitch übertragen werden. Hakimi will so eine möglichst große Reichweite erlangen.

Unterstützung erhält der Fußballer zudem von Javier Santos, dem Sportrat von Getafe. Er sagt: «Die Idee ist großartig und zeigt, dass er trotz der Tatsache, dass er dieses Jahr in Deutschland spielt, seine Nachbarn nicht vergisst, bei denen er aufgewachsen ist».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.