Obszöne Geste

24. Februar 2020 11:23; Akt: 24.02.2020 11:31 Print

Fußballtrainer feiert in Unterhose

Wegen eines kuriosen Jubels wurde ein Coach aus Sansibar mit einer Sperre und Geldstrafe belegt.

Sansibarischer Trainer lässt die Hose runter. Dafür kassiert er eine Strafe von 200 Dollar und eine Sperre von 6 Monaten. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Und dann läuft der Trainer wildgestikulierend die Tartanbahn ab. Die ersten Sicherheitskräfte eilen schon herbei, versuchen, den Coach zur Vernunft zu bringen. Versuchen. Der Feierlaune des Trainers tun auch die Einwände der Sicherheitskräfte keinen Abbruch. Denn heute hat er gewonnen. Erst noch gegen seinen ehemaligen Verein. Und deswegen denkt der Sansibarer nicht einmal daran, seine Feierlaune zu zügeln, mit obszönen Gesten und heruntergelassenen Hosen wendet er sich dem gegnerischen Block zu.

Dieser Coach ist Mani Gamera, Trainer des sansibarischen Teams Miembeni. Gerade hat sein Team seinen ehemaligen Club Jang'ombe 1:0 besiegt. Und der kuriose Jubel ist seine eigene Art der Abrechnung. «Sie lehnten mich ab und nannten mich einen Affen. Heute hat der Affe seine Kleider ausgezogen. Und sie können nichts dagegen tun. Ich bin ihr Vater», sagte Gamera in einem TV-Interview nach der Partie wutentbrannt.

Gamera wird für lange Zeit an der Seitenlinie nicht mehr jubeln können. Die Liga belegte den Trainer mit einer Sperre von sechs Monaten und einer Geldstrafe von 200 Dollar.

(L'essentiel/boq)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.