Hattrick weggepfiffen

02. Dezember 2019 14:07; Akt: 02.12.2019 14:11 Print

Gomez ist stinksauer auf den Video-​​Beweis

Mario Gomez schießt beim 1:2 in Sandhausen drei Tore, aber der Video-Ruf annulliert alle drei. Der Dreifach-Pechvogel ist nach dem Abpfiff total bedient.

Mario Gomez trifft in Sandhausen drei Mal, aber keiner der drei Treffer zählt. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor genau 129 Tagen hatte Mario Gomez sein letztes Tor erzielt … Nein, halt! Am Sonntag traf der VfB-Stürmer bei der 1:2-Niederlage in Sandhausen gleich dreimal. Doch die Treffer wurden allesamt vom Video-Schiedsrichter aberkannt.

Der erste in der 11. Minute. Seit Juli wartete Gomez auf ein Tor – und er wartet weiter. Denn der VAR sah, dass der Stürmer im Offside stand. Noch vor der Pause lag ein herrlicher Fallrückzieher von Gomez (45. + 3) im gegnerischen Netz. Jetzt war die Torflaute behoben. Denkste – es zählte wieder nicht. Denn wieder stand Gomez im Abseits. Und wieder lag der Video-Ref richtig.

Gomez ist stinksauer auf den VAR

In der 71. Minute konnte sich der ehemalige deutsche Nationalstürmer ein müdes Lächeln nicht mehr verkneifen, als auch sein drittes Goal nicht zählte – und erneut hatte die Video-Technik entschieden. Das Tor fiel dann doch: Wamangituka (88.) erzielte das 1:2 – nur gut, dass es bei Elfmeter kein Abseits gibt.

Dreifach-Pechvogel Gomez war nach der Niederlage total bedient und lud seinen Frust bei Sky ab. Als er gefragt wurde, ob er so etwas in seiner Karriere schon erlebt habe, schimpfte er: «Nein, denn in meiner langen Karriere gab es diesen verdammten Videobeweis nicht. Ich dachte, es wird dadurch gerechter. Aber für Stürmer ist es eine Katastrophe.» Gomez war kaum zu stoppen: «Das System ist einfach scheiße und ich bin froh, dass ich damit nicht noch zehn Jahre spielen muss.»

(L'essentiel/ete)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 02.12.2019 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emgedreint freet sech de Geigner awer, well se dann gerechterweis net gezielt hunn...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 02.12.2019 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emgedreint freet sech de Geigner awer, well se dann gerechterweis net gezielt hunn...