Ein Beatles-Song als Hallo

21. Juli 2020 07:46; Akt: 21.07.2020 07:52 Print

Hier besingt der BVB das neue Wunderkind

Der Transfer des jungen Jude Bellingham zu Borussia Dortmund ist perfekt. Zur Begrüßung singen die Spieler einen Beatles-Klassiker.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Emma, das Maskottchen von Borussia Dortmund, spielt Gitarre, einige Spieler singen abwechselnd den Klassiker «Hey Jude». Dass die Dortmunderden Beatles-Song ertönen lassen, geschieht nicht ohne Grund. Mit dem Klassiker begrüßen die Dortmunder freudig das englische Fußball-Talent Jude Bellingham.

Wie einst sein Landsmann Jadon Sancho, der heute 100 Millionen Euro wert ist, wechselt Bellingham mit 17 Jahren von der Insel nach Dortmund in die Bundesliga. Doch während Flügelstürmer Sancho einst «nur» sieben Millionen kostete, soll sich die Ablöse für Bellinghams Stammverein Birmingham City laut Sky UK auf stolze 26,5 Millionen Euro belaufen – und das, obwohl der zentrale Mittelfeldspieler bis heute noch kein Erstligaspiel absolviert hat.

Profi-Debüt mit 16 Jahren

«Wir sehen in Jude auf Anhieb eine Verstärkung für unseren Profi-Kader, werden ihm zunächst natürlich aber auch die Zeit zur Gewöhnung an das höhere Niveau geben, die er benötigt», sagte Manager Michael Zorc über den Teenager vom Zweitligisten Birmingham. Für wie lange Bellingham unterschrieb, verriet der BVB nicht. In der Mitteilung war nur von einem «langfristigen Vertrag» die Rede, nach Informationen verschiedener Medien soll dieser Kontrakt bis 2025 laufen.

Bei Birmingham war der Teenager in der zweiten englischen Liga Stammspieler. Er gilt als eines der größten Talente des britischen Fußballs. Der Junioren-Nationalspieler lief schon im Alter von sieben Jahren für die «Blues» auf. Sein Profi-Debüt feierte er mit 16 Jahren und 38 Tagen im August 2019. Außer dem BVB sollen auch andere europäische Topclubs um Bellingham geworben haben, zwischenzeitlich angeblich auch der FC Bayern München.

(L'essentiel/Nils Hänggi/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.