Sieg bei FIFA20

06. April 2020 07:30; Akt: 06.04.2020 07:31 Print

Hier jubelt der Schiri und sieht dafür fast Gelb

Während der Corona-Pause begegnet sich die Bundesliga auf der Playstation. Auch Schiedsrichter Deniz Aytekin macht mit – und siegt mit Hilfe seines Sohnes.

Mit dem deutschen Nationalteam: Schiedsrichter Deniz Aytekin trifft auf der PlayStation im FIFA gegen Gladbachs Jonas Hofmann. (Video: Twitter/Virtual Bundesliga).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin hat seinen Sieg im E-Sport-Event Bundesliga Home Challenge genossen. «Ich habe hier einen Balkon. Also ich werde die Meisterfeier jetzt anschmeißen», sagte er nach seinem 2:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Jonas Hofmann auf dem Stream von esports.com.

«Wir Schiris feiern ja selten. Wir sind ja froh, wenn keine Sau über uns spricht. Aber heute muss ich sagen, werde ich es wohl krachen lassen.» Gegen die Regeln wollte der Schiedsrichter des Jahres 2019 aber nicht verstoßen. «Ich wollte eigentlich nach dem 2:1 mein Trikot ausziehen, aber ich hab dann doch ein bisschen Respekt gehabt.»

Aytekin hatte sich zuvor nach eigener Aussage Hilfe im Spiel FIFA 20 von seinem Sohn und einem Profi geben lassen. Trotz seines Sieges verlor das Schiedsrichter-Team sein Match gegen Gladbach allerdings mit einem Gesamtergebnis von 2:5. Kollege Daniel Schlager unterlag Gladbachs E-Sportler Yannik «Jeffry 95» Reiners mit 0:4.

Unter dem Motto «Stay Home ... and play!» veranstaltet die Deutsche Fußball-Liga das FIFA-Event. 29 Teams der 1. und 2. Bundesliga sind mit zwei Spielern dabei, einem Fußball-Profi und einer Person aus dem Clubumfeld. Hinzu kommt das Team der Schiedsrichter.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.