BVB-Stürmer

21. Februar 2020 15:21; Akt: 21.02.2020 15:28 Print

Hier zieht Haaland an Forrest Gump vorbei

Erling Haaland verzückt die Bundesliga – und spätestens nach seinem Doppelpack gegen Paris Saint-Germain auch ganz Europa. Die Norweger feiern seine Sprints mit einem Videoclip.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erling Haaland schneller als Usain Bolt und Forrest Gump? Mit einem Videoclip über die Sprintfähigkeiten des jungen BVB-Stürmers hat ein norwegischer Fernsehsender für viel Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken gesorgt.

Die Sportredaktion des Senders TV2 schnitt für die Aufnahme einen Haaland-Antritt aus der Anfangsphase der Champions-League-Begegnung gegen Paris Saint-Germain in andere Szenen hinein, in denen Haaland etwa Sprint-Ikone Bolt abhängt oder an «Pulp Fiction»-Star John Travolta vorbeirast. «Kannst du laufen wie Erling Braut Haaland? Wir glauben nicht!», schrieb der Sender dazu. Bis zum Freitagnachmittag wurde der Clip fast 6000 Mal retweetet und mehr als 8000 Mal auf Facebook geteilt.

Das Sprinttalent des 19-Jährigen sorgt seit dem Spiel gegen PSG international für Furore. Der italienische Fernsehsender Sky Italia rechnete gar aus, Haaland sei nur um 0,3 Sekunden langsamer gewesen als der aktuelle Weltrekord über die 60-Meter-Strecke. Auch wenn der Vergleich hinkt, weil Haaland nicht aus dem Tiefstart los sprintete, zeigte sich mit Even Meinseth auch der norwegische Hallenmeister über 60 Meter beeindruckt vom Haaland-Turbo. «Das ist unglaublich imponierend, so schnell auf einem Fußballplatz zu laufen», sagte Meinseth zu TV2.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.