«Geht wieder Baseball schauen»

14. November 2019 09:19; Akt: 14.11.2019 13:54 Print

Ibra verabschiedet sich in bester Zlatan-​​Manier

Jetzt ist er weg: Zlatan Ibrahimovic verlässt LA Galaxy – und versteht, wenn in den USA nun kein Fußball mehr geschaut wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alles andere wäre ja auch komisch gewesen. Es dürfte jeden Fußballfan überrascht haben, wenn sich Zlatan Ibrahimovic nach fast zwei Jahren bei LA Galaxy nicht etwas überlegt haben würde, um sich gebührend zu verabschieden. Also bediente sich der 38-Jährige einem (etwas abgeänderten) Zitat von keinem geringeren als Julius Caesar: «Ich kam, ich sah, ich eroberte.»

Dass L.A. mit dem Schweden insgesamt nur ein Playoffspiel gewinnen konnte? Spielt natürlich keine Rolle. Denn: «Galaxy-Fans – ihr wolltet Zlatan, ich gab euch Zlatan. Gern geschehen.» In 52 MLS-Spielen schoss er 56 Tore. Titel blieben Ibrahimovic und seinem Club allerdings verwehrt. Auch persönliche Auszeichnungen gab es kaum, einzig in seiner Debütsaison wurde er ins Team der Saison gewählt.

Wo der Stürmer in Zukunft spielen wird, ist noch offen. In der Poleposition dürfte die Serie A sein, dort wird er mit Napoli, Bologna und Milan in Verbindung gebracht. Sicher ist nur, dass Ibrahimovic nicht in den USA bleiben wird, die MLS verliert also seine wohl größte Attraktion. Deshalb hat er noch eine letzte Botschaft an die Menschen dort: «Jetzt geht wieder Baseball schauen.»

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.