Star-Fussballer

02. April 2020 07:51; Akt: 02.04.2020 08:20 Print

«Ich hatte Angst und wollte nach Luxemburg»

LUXEMBURG – Miralem Pjanic, Fußballstar und Spieler von Juventus Turin, feiert heute seinen 30. Geburtstag. Nicht in Italien, sondern im Großherzogtum.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Wie geht es der Famile Pjanic?

Miralem Pjanic: Gut. Zum Glück hat sich niemand von uns mit dem Virus infiziert. Wir sind wie alle anderen zu Hause und treffen uns nicht mit Freunden.

Warum haben Sie beschlossen, Italien zu verlassen und nach Luxemburg zu kommen.

Einige meiner Teamkollegen wurden positiv getestet. Ich hatte Angst und wollte deshalb nach Luxemburg. Ich glaube, dass das für meine Familie und mich die beste Lösung war.

Wie hat Ihr Verein diese Entscheidung aufgenommen?

Ich komme aus Luxemburg, meine Familie lebt hier. Es gab keine Probleme. Vor meinem Flug habe ich mich vorsorglich testen lassen. Das Ergebnis war negativ.

Was halten Sie von der empfohlenen Isolierung?

Ich denke, dass es sehr schwierig war, einzuschätzen, wie ernst man das Virus nehmen muss. Im Laufe der Zeit wird das Bild immer klarer. Ich und meine Familie können uns nicht beschweren. Es geht uns gut.

Wie halten Sie sich fit?

Ich trainiere jeden Tag. Ich habe Zugang zu einem Fitness-Studio, einem Fußballplatz und einem Tennisplatz. Außerdem stehe ich in ständigen Kontakt zu den Trainern in Turin. Alleine zu trainieren macht eben viel weniger Spaß als zusammen mit der Mannschaft. Andererseits habe ich jetzt viel Zeit für meine Familie. Für einen Profifußballer ist das außergewöhnlich.

Haben Sie Kontakt zu den anderen Spielern?

Wir rufen uns regelmäßig an und tauschen uns aus. Wir sind ja auch so etwas wie eine Familie.

Hat Juventus entschieden, den Spielern weniger Gehalt zu zahlen?

Wie haben das gemeinsam besprochen und sind schnell zu einer Einigung gekommen. Es ging uns nicht nur darum dem Club zu helfen. Wir wollten durch die Kürzungen auch diejenigen unterstützen, die an vorderster Front gegen das Virus kämpfen.

Wann geht der Spielbetrieb weiter?

Das ist schwer zu sagen, es liegt nicht an uns. Das Wichtigste ist jetzt, dieses Virus loszuwerden, der Rest kommt später.

Was, wenn sich die Wiederaufnahme noch länger hinzieht?

Es ist extrem schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu finden, die Restriktionen wieder zu lockern. Aber auch das muss irgendwann getan werden. Ich vertraue darauf, dass die Politik die richtige Entscheidung trifft.

(Saïd Kerrou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Booker am 02.04.2020 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schummt ierch. De Jong schwetzt wahrscheinlich besser eis Sproch wei 90% vun de Leit hei. Setzt sech vir sain aalenVerein an. Wou ass den Problem? Jalousie? Feet en engem wei? Dass een an sou Zeiten naischt besseres ze meckern huet TRAUREG

  • Christophe am 02.04.2020 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    wat sinn dei kommentaren hei sou voller messgonst an haass... krass!

  • Black-Jack am 02.04.2020 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Iwwer deen geif ech als Letzebuerger Zeitung emol naeischt mei schreiwen. Fir mech ass er keen Letzebuerger an soll och naeischt mei domadder ze din hun

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 02.04.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marie. All vull geet futti just de neidvull nett.Dei komentairen sin richtech schlem!

  • sputnik am 02.04.2020 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Booker 1000 PS im Arm nutzen dir nichts wenn im Kopf die Kupplung schleift . So sieht’s aus lieber Freund Boker!“

  • Booker am 02.04.2020 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schummt ierch. De Jong schwetzt wahrscheinlich besser eis Sproch wei 90% vun de Leit hei. Setzt sech vir sain aalenVerein an. Wou ass den Problem? Jalousie? Feet en engem wei? Dass een an sou Zeiten naischt besseres ze meckern huet TRAUREG

  • Léon am 02.04.2020 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Quand le bateau coule les rat quitte le navire

    • Pas de quoi am 02.04.2020 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      rats avec s (pluriel)

    einklappen einklappen
  • kaa am 02.04.2020 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Géif eis interesséieren ween de Footballer mat sénger Gehaltskiirzung ennerstetzt: Infirméien, Doktoren, Ambulancien, Caissieren, aarem Familjen an Nord Italien?