Fehlende Atmosphäre

28. Mai 2020 11:43; Akt: 28.05.2020 11:48 Print

Japan testet Jubel-​​App für Fußballstadien

Damit Fans ihr Team auch bei Geisterspielen anfeuern können, wurde in Japan eine App entwickelt, mit der die Zuschauer Applaus, Jubel- und Buhrufe im Stadion steuern können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fußballspiele vor leeren Zuschauerrängen? Auch in Japan stehen Geisterspiele an – jedoch mit möglicher lautstarker Unterstützung von außen. Der Elektronikkonzern Yamaha hat eine App entwickelt, mit der Fans, die Spiele im Fernsehen, Radio oder Internet verfolgen und ihre Anfeuerungsrufe oder Jubelschreie auf ihren Smartphones ins leere Stadion schicken können. Lautsprecher in den Zuschauerreihen lassen sie dann durchs Stadion hallen, wie das Unternehmen mitteilte. Bei einem kürzlichen Testdurchlauf des «Remote Cheerer» genannten Systems konnten Nutzer an verschiedenen Standorten aus einer ganzen Reihe von Optionen auf ihren Bildschirmen wählen: darunter Applaus, Anfeuerungsrufe und Gesänge, die sie in das Stadion Ecopa in der Provinz Shizuoka mit 50’000 Sitzplätzen schickten.

Zu diesem Zweck wurden zwischen den leeren Sitzreihen 58 Lautsprecher installiert. Mit dem in Zusammenarbeit mit den beiden japanischen Fußball-Proficlubs Jubilo Iwata und Shimizu S-Pulse entwickelten System sei es möglich, eine Zuschaueratmosphäre zu schaffen, die derjenigen eines normalen Spiels gleiche, hieß es. Man kann auch auswählen, aus welchen Lautsprechern der eigene Jubel kommen soll, zum Beispiel hinter dem gegnerischen Tor. Die App soll nun weiterentwickelt werden, damit sie auch bei anderen Events, die hinter geschlossenen Türen stattfinden müssen, eingesetzt werden kann. Man wolle so auch Kindern in Krankenhäusern oder anderen Menschen, die nicht zu einem Livespiel gehen können, ermöglichen, ihre Mannschaften anzufeuern, hieß es.

In Japan wurde der Notstand am Montag durch Ministerpräsident Shinzo Abe beendet. Ein Wiederbeginn der Fußballmeisterschaft ist deshalb schon bald wieder möglich. Laut der Nachrichtenagentur Kyodo soll sie Ende Juni oder Anfang Juli weitergehen. Die J-League startete die neue Saison im Februar, musste aber wegen der Corona-Pandemie kurz darauf pausieren.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.