EM-Qualifikation

11. Juni 2019 20:11; Akt: 11.06.2019 23:29 Print

Deutschland siegt hoch, Italien dreht Partie

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich mit einer Tore-Gala in die Sommerpause verabschiedet. Der Kantersieg gegen Estland macht Lust auf die verjüngte DFB-Auswahl.

storybild

Zur Halbzeit stand es schon 5:0 für das DFB-Team. (Bild: Federico Gambarini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Torfestival hat die junge deutsche Nationalmannschaft die Fans zum Saisonausklang in Partystimmung versetzt. Beim lockeren 8:0 (5:0) in der EM-Qualifikation am Dienstag in Mainz gegen Estland beeindruckte das DFB-Team um die Doppeltorschützen Marco Reus und Serge Gnabry mit viel Tempo, Direktspiel und spielerischen Raffinessen. Neben dem Dortmunder Reus (10. und 37. Minute) und dem Münchner Gnabry (17. und 63.) sorgten Leon Goretzka (20.), Ilkay Gündogan (26./Foulelfmeter), Timo Werner (79.) und Leroy Sané (88.) für den deutlichen Erfolg der Gastgeber.

Deutschland ist auf einem guten Weg

Ersatz-Bundestrainer Marcus Sorg erfüllte den Auftrag seines nach einem Sportunfall verhinderten Chefs Joachim Löw mit Bravour: Nach sechs Punkten in zwei Qualifikationsspielen ist Deutschland auf einem guten Weg zur Endrunde der Fußball-Europameisterschaft 2020. Das 8:0 vor 26.050 Zuschauern in der ausverkauften Opel-Arena gegen die harmlosen Esten war der höchste deutsche Sieg seit November 2016.

Löw kann in der neuen Saison die Stabilisierungsphase mit viel positiver Energie fortsetzen. Dabei warten aber gleich zwei echte Prüfungen gegen die Mitbewerber um die beiden Endrunden-Tickets. Am 6. September geht es in Hamburg gegen Holland, drei Tage später steht das Spiel in Belfast gegen Nordirland an.

Wieder hatte Löw das letzte Wort

«Natürlich anstrengend» sei die Woche als Löw-Vertreter gewesen, sagte Sorg kurz vor dem Anpfiff der Partie und meinte: «Ich freue mich schon auf September, wenn Joachim wieder da ist.» Wieder hatte Löw das letzte Wort bei der Aufstellung, zweimal telefonierte er am Spieltag mit Sorg.

Franzosen setzen sich mit 4:0 durch

Am Dienstagabend ebenfalls zum Zug kamen die Franzosen und glichen ihre Niederlage gegen die Türkei vom Samstag mit einem 4:0-Sieg gegen Andorra aus.

Italien mit mehr Mühe

Italien hat mit einem mühsamen Arbeitssieg einen großen Schritt in Richtung EM 2020 gemacht. Am vierten Spieltag gelang dem viermaligen Weltmeister beim 2:1 (0:1)-Sieg in der Gruppe J gegen Bosnien-Herzegowina der vierte Sieg. Lorenzo Insigne (49.) und Marco Verratti (86.) trafen am Dienstag im Allianz-Stadion von Turin. Edin Dzeko hatte die Gäste nach 32 Minuten in Führung gebracht.

Die Gastgeber bestimmten in den ersten Minuten das Tempo, ehe Bosnien-Herzegowina nach einer Viertelstunde die Initiative übernahm und für Torgefahr sorgte. Die Führung für die Gäste war zu dem Zeitpunkt verdient. Einen sehenswerten Angriff vollendete Dzeko zur Führung und brachte Italien das erste Gegentor nach zuvor sechs gegentorlosen Spielen bei.

Nach Wiederanpfiff vergaben die Gäste die Chance auf den zweiten Treffer. Im Gegenzug traf Insigne nach einem Eckball von der Strafraumgrenze mit einem Volleyschuss zum Ausgleich. Es entwickelte sich anschließend eine intensive und ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten - und dem besseren Ende für Italien.

Resultate des 4. Spieltags

Gruppe CWeißrussland - Nordirland 0:1 (0:0). - Borissow. - SR Lechner (AUT). - Tor: 86. McNair 0:1.

Deutschland - Estland 8:0 (5:0). - Mainz. - SR Palabiyik (TUR). - Tore: 10. Reus 1:0. 17. Gnabry 2:0. 20. Goretzka 3:0. 26. Gündogan (Foulpenalty) 4:0. 36. Reus 5:0. 62. Gnabry 6:0. 79. Werner 7:0. 88. Sané 8:0. Deutschland: Neuer; Kehrer, Ginter, Süle, Schulz (46. Halstenberg); Goretzka, Kimmich, Gündogan (53. Draxler); Gnabry, Reus (65. Werner), Sané. Bemerkung: 30. Lattenschuss Reus.

Gruppe HAndorra - Frankreich 0:4 (0:3). - Andorra la Vella. - SR Jovic (CRO). - Tore: 11. Mbappé 0:1. 30. Ben Yedder 0:2. 45. Thauvin 0:3. 60. Zouma 0:4. Frankreich: Lloris; Dubois, Zouma, Lenglet, Mendy; Ndombele (64. Sissoko), Pogba; Thauvin (81. Lemar), Griezmann, Mbappé; Ben Yedder (73. Giroud).

Albanien - Moldawien 2:0 (0:0). - Elbasan. - SR Nevalainen (FIN). - Tore: 65. Cikalleshi 1:0. 93. Ramadani 2:0. - Bemerkung: Albanien mit Lenjani (Sion/bis 58.), Sadiku (Lugano/bis 58.), Xhaka (Basel/Ersatz).

Island - Türkei 2:1 (2:1). - Reykjavik. - SR Marciniak (POL). - Tore: 21. Sigurdsson 1:0 32. Sigurdsson 2:0. 40. Toköz 2:1

Gruppe IKasachstan - San Marino 4:0 (1:0). - Nursultan. - SR Frankowski (POL). - Tore: 45. Kuat 1:0. 62. Fedin 2:0. 65. Sujumbajew 3:0. 79. Islamchan 4:0.

Belgien - Schottland 3:0 (1:0). - Brüssel. - SR Ardeleanu (CZE). - Tore: 45. Lukaku 1:0. 57. Lukaku 2:0. 92. De Bruyne 3:0. Belgien: Courtois; Alderweireld, Vertonghen, Kompany (90. Vermaelen); Meunier, Tielemans (78. Mertens), Witsel, Thorgan Hazard (90. Carrasco); De Bruyne, Eden Hazard; Lukaku.

Russland - Zypern 1:0 (1:0). - Nischni Nowgorod. - SR Di Bello (ITA). - Tor: 38. Ionow 1:0.

Gruppe JGriechenland - Armenien 2:3 (0:2). - Athen. - SR Thover (EST). - Tore: 8. Karapetjan 0:1. 33. Ghasarjan 0:2. 54. Zeca 1:2. 74. Barseghjan 1:3. 87. Fortounis 2:3.

Italien - Bosnien-Herzegowina 2:1 (0:1). - Turin. - SR Fernandez (ESP). - Tore: 33. Dzeko 0:1. 49. Insigne 1:1. 86. Verratti 2:1. Italien: Sirigu; Mancini (66. De Sciglio), Bonucci, Chiellini, Emerson; Barella, Jorginho, Verratti; Bernardeschi (81. Belotti), Quagliarella (46. Chiesa), Insigne.

Liechtenstein - Finnland 0:2 (0:1). - Vaduz. - SR Maae (DEN). - Tore: 37. Pukki 0:1. 57. Källman 0:2. Liechtenstein: Hobi; Sandro Wolfinger (ab 77. Brändle), Kaufmann, Hofer, Rechsteiner; Wieser (ab 46. Polverino); Aron Sele, Nicolas Hasler, Marcel Büchel (ab 54. Martin Büchel), Kühne; Salanovic. Bemerkungen: Liechtenstein ohne Göppel (Blinddarm-OP), Benjamin Büchel, Yanik Frick, Erne, Quintans (alle verletzt) und Eberle (Prüfungen).

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.