«Black Friday»

06. Dezember 2019 11:08; Akt: 06.12.2019 11:14 Print

Jetzt ist der Rassismus auf der Titelseite angekommen

Der «Corriere dello Sport» sorgt in Italien für einen Skandal. Zwei Clubs sperren Journalisten der Zeitung nun aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diesmal kommt er nicht aus einer Fankurve. Er wird nicht von einer brüllenden Meute auf den Platz gerufen. Diesmal ist der Rassismus auf die Titelseite gedruckt, in einer der größten Sportzeitungen Italiens. Ein Bild von Romelu Lukaku. Neben ihm Chris Smalling. Zwischen den beiden dunkelhäutigen Spielern diese Schlagzeile: «Black Friday». Weil die Clubs der beiden, Inter Mailand und die AS Roma, ihr Spitzenspiel außergewöhnlicherweise am Freitagabend austragen.

Der Corriere dello Sport kam auf diese Idee, in Anlehnung an den Kaufrausch-Tag aus den USA, an dem vor einer Woche die Läden gestürmt wurden. Der Corriere ist eine Sportzeitung aus Rom, neben der Gazzetta dello Sport aus Mailand die renommierteste Italiens. Nun hat er Probleme, der Skandal macht seine Runde. Zwei Clubs greifen sogar zum Hausverbot. Die AC Milan und die AS Roma lassen am gleichen Tag verlauten, Journalisten des Corriere dello Sport nicht mehr auf ihr Trainingsgelände zu lassen. Spieler dieser Teams geben der Zeitung keine Interviews. Zumindest bis Januar.

dümmste Überschrift

Der Chefredakteur Ivan Zazzaroni antwortet darauf mit einem kurzen Statement, in dem er sich zuerst einmal über die Gesellschaft aufregt. Armeen rechtschaffender Menschen seien ins Netz gestürmt, sagt er. Die Schlagzeile «Black Friday», eine unschuldige, sei missverstanden und in Gift verwandelt worden. Lukaku selbst versteht sie als dümmste Überschrift, die er in seiner Karriere gelesen habe. Gerade er, seit Sommer in Italien, ist in dieser Saison schon oft Ziel rassistischer Bemerkungen gewesen, ist damit aber nicht alleine. In der Bildstrecke oben finden Sie einen Rückblick.

Die Serie A befand sich in den letzten Jahren im Aufschwung. Namen wie Cristiano Ronaldo, Matthijs de Ligt, oder auch Lukaku polierten die lange etwas verstaubte Liga wieder auf, sogar das Meisterrennen ist in dieser Saison völlig offen. In anderen Bereichen aber hinkt sie hinterher.

(L'essentiel/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.