EM-Qualifikation

22. Mai 2019 09:37; Akt: 22.05.2019 14:50 Print

Kein Götze-​​Comeback in der Nationalelf

Für WM-Held Götze bleibt die Tür zum Nationalteam zu. Bundestrainer Löw setzt gegen Weißrussland und Estland auf die Holland-Besieger. Kroos und ter Stegen fehlen zum Saisonende.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mario Götze kehrt auch nach einer starken Rückrunde bei Borussia Dortmund nicht in die Fußball-Nationalmannschaft zurück. Bundestrainer Joachim Löw nominierte den WM-Finaltorschützen von 2014 am Mittwoch für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Minsk gegen Weißrussland und drei Tage später in Mainz gegen Estland erneut nicht. Der 26-jährige Götze hat das bislang letzte von 63 Spielen für Deutschland vor anderthalb Jahren beim 2:2 in Köln gegen Frankreich bestritten.

Der Bundestrainer muss die zwei Partien zum Abschluss einer sportlich wechselvollen Umbruchsaison auch ohne den angeschlagenen Torwart Marc-André ter Stegen (Knieprobleme) und Mittelfeldspieler Toni Kroos (muskuläre Probleme) angehen. Das Spanien-Duo soll sich auskurieren und dann optimal auf eine lange EM-Saison 2019/20 vorbereiten.

Klares Ziel: «Sechs Punkte»

Manuel Neuer führt das 22-köpfige DFB-Aufgebot trotz seiner mehrwöchigen Pause wegen einer Wadenverletzung als Kapitän an. Allerdings muss die Nominierung des 33 Jahre alten Bayern-Torwartes wegen der ungeklärten Fitness mit einem vorläufig versehen werden. Neuer plant nach mehrwöchiger Pause seine Rückkehr ins Münchner Tor am Samstag im DFB-Pokalfinale in Berlin gegen RB Leipzig.

Löw will noch abwarten, wie bei Neuer «der Heilungsprozess voranschreitet». Der DFB-Kader versammelt sich erst am 2. Juni im niederländischen Venlo zur intensiven Vorbereitung auf die Spiele. Nach dem erfolgreichen Start in die EM-Qualifikation mit dem 3:2 in den Niederlanden hat Löw gegen die Außenseiter Weißrussland und Estland «sechs Punkte» zum klaren Ziel erklärt.

Torwart Bernd Leno vom FC Arseal, der Kölner Bundesliga-Aufsteiger Jonas Hector und der zuletzt verletzt fehlende Mittelfeldspieler Julian Draxler von Paris Saint-Germain kehren ins DFB-Team zurück.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.