Neues Domizil

14. Juli 2020 17:12; Akt: 14.07.2020 17:19 Print

Jürgen Klopp wohnt jetzt in einer Männer-​​WG

Für Liverpool-Coach Jürgen Klopp hat sich seit Corona nicht nur im Fußballgeschäft einiges geändert, sondern auch bei ihm zuhause.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Corona-Krise hat das Leben von Jürgen Klopp gehörig durcheinander gewirbelt. Während er Liverpool zum Titel führte, reiste seine Frau Ulla zurück nach Deutschland. Weil sie nun länger nicht mehr in England weilte, hat Klopp eine Männer-WG gegründet.

Seit Kurzem lebt er in einer Wohngemeinschaft mit Liverpool-Medienchef Matt McCann. «Wenn man aus dem Schwarzwald kommt, dann lebt man nicht in einer WG, sondern in einer geordneten Beziehung», sagte Klopp lachend gegenüber «SWR Sport» .

Verantwortlich für die Wäsche

Der 53-Jährige verrät, dass es zwischen den beiden Männern eine knallharte Aufgabenverteilung gibt. Klopp ist für die Wäsche zuständig, McCann spült das benutzte Geschirr.

Der Reds-Coach sprach auch über seine Zukunftspläne. Nach seiner Tätigkeit bei Liverpool – sein Vertrag läuft noch vier Jahre – könnte er sich eine einjährige Auszeit vorstellen. Danach sei er offen für neue Aufgaben: «Vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben genau das, worauf ich gerade Bock habe. Vielleicht ist das ein Verein, vielleicht eine Nationalmannschaft.» Aber in fünf Jahren könne die Welt schon wieder ganz anders aussehen.

Nach Deutschland will er auf jeden Fall zurückkehren. «Nach meiner Karriere definitiv. Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit werde ich sogar in Mainz leben.» Zunächst freut er sich aber auf Besuche in seiner Heimat nach der Saison. Dort wolle er «mal wieder ins Restaurant gehen und die neue Normalität in Deutschland genießen.»

(L'essentiel/heute.at/lai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.