Bundesliga

15. Januar 2021 12:59; Akt: 15.01.2021 13:13 Print

Kahn fordert Bayern-​​Reaktion gegen Freiburg

Die gereizten Bayern wollen «einen raushauen». Nach dem Pokal-K.o. kommt Lieblingsgegner Freiburg, der aber gerade super drauf ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bayern-Bosse sind alarmiert. Nach dem frostigen Pokal-Schock von Kiel setzen Karl-Heinz Rummenigge und Oliver Kahn darauf, dass Trainer Hansi Flick auch sein erstes kleines Tief beim deutschen Fußball-Rekordmeister bravourös meistert. «Jetzt müssen wir schleunigst im neuen Jahr ankommen!», forderte der designierte Vorstandschef Kahn nach dem ersten Titel-K.o. des Triplesiegers und vor dem Bundesliga-Heimspiel am Sonntag (15.30 Uhr gegen den SC Freiburg.

Der mit einem Vertrag bis 2023 ausgestattete Flick muss nach einem traumhaften und trophäenreichen ersten Jahr als Cheftrainer und Dauersieger in München seine erste Krisensituation managen. «Es ist sicherlich gerade nicht die beste Phase des FC Bayern», haderte Vizekapitän Thomas Müller. Fünf Monate nach dem Champions-League-Triumph sind Dominanz und Unantastbarkeit futsch. Gegentore en masse können nicht dauerhaft durch die Extra-Klasse in der Offensive um Weltfußballer und Fließband-Torschütze Robert Lewandowski aufgefangen werden.

Zu wenig Druck auf den Ball

«Die großen individuellen Defensivfehler gilt es abzustellen», mahnte Karl-Heinz Rummenigge. Man wolle nicht nur offensiv, sondern eben auch defensiv «wieder FC-Bayern-like» spielen. «Ich habe Vertrauen in den Trainer und in die Mannschaft, dass sie das organisieren», sagte der Vorstandsvorsitzende am Pokalabend im Vereins-TV.

Wenige Stunden nach der Chef-Ansage deckte Zweitligist Holstein Kiel abermals die Münchner Anfälligkeiten auf. Wieder fiel ein Gegentor nach dem immer gleichen Muster: Die hoch verteidigenden Bayern machen zu wenig Druck auf den Ball, ein langer Pass hebelt die Abwehrkette aus. Seit Ende Oktober wartet Manuel Neuer auch deshalb auf sein 196. Zu-Null-Spiel in der Bundesliga; noch hält Kahn diesen Rekord.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.