Luxemburg/Portugal

14. November 2019 13:34; Akt: 14.11.2019 14:58 Print

Keiner weiß, wo Portugal trainieren soll

LUXEMBURG – Ronaldo und das portugiesische Team werden am Freitag in Findel erwartet. Aber der Rasen im Josy Barthel Stadion bereitet weiterhin Kopfschmerzen.

storybild

Wo Cristiano Ronaldo und seine Mannschaftskameraden trainieren werden, ist noch immer unklar. (Bild: AFP/Patricia de Melo Moreira)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frage nach dem Trainingsplatz für die Gäste aus Portugal beschäftigt am Donnerstagmorgen den Luxemburger Fußballverband. Die Ankunft des portugiesische Team wird für den Freitagabend am Findel erwartet. Am Sonntag steigt dann das Qualifikationsspiel für die Euro-2020, Anstoß ist um 15 Uhr. Den Verantwortlichen beim FLF bereitet aber eher der Rasen im Josy-Barthel-Stadion Kopfschmerzen. «Ich hoffe immer noch, dass das Spiel stattfinden wird, aber unter welchen Bedingungen», sagt FLF-Generalsekretär Joël Wolff.

Die Stadtverwaltung hat jetzt die Regie übernommen und arbeitet daran, den Schaden zu begrenzen. Aber das Problem des portugiesischen Trainings bleibt bestehen, denn die UEFA hat den Platzt bis Sonntag gesperrt. Am Donnerstagmorgen war noch keine Lösung gefunden oder gar keine Entscheidung getroffen worden. «Der portugiesische Verband ist zusammen mit der UEFA an der Entscheidung beteiligt», sagt Joël Wolff. Die Gespräche laufen, aber die Uhr tickt, zumal die Anforderungen der amtierenden Europameisters nicht gering sind.

Mehrere Trainingsorte, darunter auch Hesperingen, sind bereits aus dem Rennen. «Wir hatten schon einige Rasenprobleme, aber nicht so gravierend», ist Joël Wolff zuversichtlich und verspricht, in den nächsten Stunden zu kommunizieren.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chuck am 14.11.2019 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ronaldo braucht nicht zu trainieren. Er kann spielen.

  • Jengi am 14.11.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Sportverein FC Troisvierges würde Ronaldo bestimmt gerne auf seinem Feld trainieren sehen. Wo ist das Problem?

  • Ben Fica am 14.11.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit Hamm ???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ben Fica am 14.11.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit Hamm ???

  • Jengi am 14.11.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Sportverein FC Troisvierges würde Ronaldo bestimmt gerne auf seinem Feld trainieren sehen. Wo ist das Problem?

  • Chuck am 14.11.2019 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ronaldo braucht nicht zu trainieren. Er kann spielen.