2. Bundesliga

16. Juli 2019 11:29; Akt: 16.07.2019 14:51 Print

Klinsmann als VfB-​​Präsident im Gespräch

Der ehemalige DFB-Trainer Jürgen Klinsmann wird beim Absteiger VfB Stuttgart als neuer Präsident gehandelt. Sein Berater feuerte die Gerüchteküche an.

storybild

Nach dem Rücktritt von Präsident Dietrich beim VfB Stuttgart am Montag hatte der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann Klinsmann als künftige Führungsfigur des VfB vorgeschlagen. (Bild: DPA/Federico Gambarini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der VfB Stuttgart wird für Jürgen Klinsmann laut seinem Medienberater Roland Eitel unabhängig von der sportlichen Situation immer ein besonderer Verein bleiben. «Wenn jemand vom VfB Stuttgart anruft – egal aus welchem Grund – wird er immer ans Telefon gehen. So war das auch in der Vergangenheit immer», sagte Eitel am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Nach dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Dietrich am Montag hatte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Ex-Bundestrainer als künftige Führungsfigur des VfB vorgeschlagen. Der Zweitligist brauche jetzt eine Persönlichkeit mit Fußballkompetenz, schrieb der Grünen-Politiker auf Facebook. «Jemand der von hier kommt, der zusammenführt und hinter dem sich die ganze VfB-Familie versammeln kann.»

Kretschmann verfolgt die Situation beim VfB

Als VfB-Fan würde ihm da schon jemand einfallen, «den ich letztes Jahr in Kalifornien getroffen habe und der den Brustring definitiv im Herzen trägt». Damit spielte Kretschmann auf eine Begegnung mit Klinsmann bei seiner Nordamerika-Reise 2018 an.

Der gebürtige Schwabe Klinsmann lebt seit vielen Jahren in den USA und spielte von 1984 bis 1989 für den VfB. Nach seinem Aus als US-Nationalcoach 2016 hatte der 54-Jährige vergangenen Winter gesagt, dass es ihn zurück in den Profifußball ziehe. Der VfB sucht nicht nur einen neuen Präsidenten, sondern auch einen Vorstandsvorsitzenden - ein potenzieller Job für Klinsmann.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.