Türkischer Botschafter

17. Oktober 2019 07:40; Akt: 17.10.2019 07:46 Print

Kritik an Militärgruß «grenzt an Rassismus»

Nach dem salutierenden Jubel türkischer Nationalspieler kann der Botschafter in Deutschland die mediale Aufregung nur schwer nachvollziehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der türkische Botschafter in Deutschland, Ali Kemal Aydin, hat die in Deutschland laut gewordene Kritik am Militärgruß türkischer Nationalspieler mit scharfen Worten verurteilt. «Es grenzt wirklich an Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Rassismus», sagte er in Berlin. Die Kritik widerspreche der Meinungsfreiheit und sei ein Beispiel dafür, dass es wieder eine «anti-türkische Stimmung» in Deutschland gebe.

Türkische Nationalspieler hatten in den EM-Qualifikationsspielen gegen Albanien und Frankreich beim Torjubel den militärischen Gruß mit der ausgestreckten Hand an der Stirn gezeigt und damit die türkischen Soldaten im Syrien-Einsatz geehrt. Darunter waren gegen Albanien auch die Bundesliga-Profis Kaan Ayhan und Kenan Karaman von Fortuna Düsseldorf, die aber gegen Frankreich nicht mehr salutierten. Ihr Verein hatte sich zuvor «in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierten Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstößt», distanziert.

Kritik richtet sich an die Medien

Die Aufregung über den militärischen Gruß auf dem Spielfeld sei für ihn schwer nachvollziehbar, sagte Aydin. Die Spieler hätten lediglich Soldaten geehrt, die ihr Leben für ihr Vaterland riskierten. «Das ist ganz normal und menschlich», sagte der Botschafter. «Wir finden es falsch, dass diese Spieler so an den Pranger gestellt worden sind.»

Aydin kritisierte auch die deutschen Medien scharf. «Einige Medien hier hetzen die Bevölkerung auf diese Spieler. Das akzeptieren wir nicht, wir finden es befremdlich.»

(L'essentiel/dpa/erh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 17.10.2019 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Mann gerne oder sehr gerne Salutiert,dann soll er zu seinen Kollegen in die Armee wechseln! Ob er allerdings da soviel Geld einkassiert ist fraglich?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tweety am 17.10.2019 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Mann gerne oder sehr gerne Salutiert,dann soll er zu seinen Kollegen in die Armee wechseln! Ob er allerdings da soviel Geld einkassiert ist fraglich?