Klopp schickt Grüsse

05. Februar 2020 16:22; Akt: 05.02.2020 16:34 Print

Liverpool-​​Bubis sorgen für Pokal-​​Euphorie

Beim FC Liverpool gelingt momentan einfach alles. Während sich die Stars in der neuen Winterpause erholen, setzt sich die jüngste Startelf der Vereinsgeschichte im FA Cup durch.

storybild

Jake Cain (Mitte) von Liverpool kämpft um den Ball mit David Edwards (l) von Shrewsbury Town und Sean Goss. (Bild: DPA/Jon Super)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn der Champions-League-Sieger und ungeschlagene Premier-League-Tabellenführer nur knapp mit 1:0 (0:0) gegen einen Drittligisten gewinnt, ist das normalerweise kein Grund zum Feiern. Doch nachdem der FC Liverpool mit der jüngsten Startelf seiner Vereinsgeschichte das FA-Cup-Achtelfinale erreicht hatte, fielen sich Trainer und Spieler am Dienstag in die Arme. «Weil es so ein intensives Spiel war, so ein knappes Spiel», erklärte U23-Coach Neil Critchley, der Vertreter von Jürgen Klopp, nach dem Zittersieg gegen Shrewsbury Town. «Da wurden so viele Emotionen freigesetzt.»

Dank Critchleys Jugendauswahl hat Liverpool weiter die Chance auf das Triple aus Meisterschaft, Königsklasse und Pokal. Im Achtelfinale spielen die Reds am 5. März beim FC Chelsea – dann voraussichtlich wieder in Topbesetzung. Critchley war im Wiederholungsspiel mit den Nachwuchsspielern angetreten, weil Klopp seinen Stars Mohamed Salah, Roberto Firmino und Co. die neue rund zweiwöchige Winterpause der Premier League zur Erholung gönnen wollte.

Die Stars gratulieren

Die U23 um Ki-Jana Hoever (18 Jahre), Harvey Elliott (16) und den jüngsten Liverpool-Kapitän der Geschichte, Curtis Jones (19), siegte gegen Shrewsbury durch ein Eigentor von Ro-Shaun Williams (75. Minute). Zudem hatte Liverpool Glück, weil ein Treffer für Shrewsbury wegen einer Abseitsposition aberkannt worden war. «Ich denke, über 90 Minuten hatten wir die besseren Chancen», resümierte Critchley, «und wir sind wohl die verdienten Gewinner des Abends.»

Das fanden auch die Stars. «Hervorragende Leistung von den Jungs, Critch und dem Team», twitterte James Milner, der in Anfield vor Ort war und vorher mit den Liverpool-Bubis trainiert hatte. «Gut gemacht», befand Abwehrgigant Virgil van Dijk, der Trainer Critchley und dessen Assistenten vom Fernseher abfotografiert hatte.

Es liegt an Klopp

Auch wenn Jürgen Klopp in Anfield nicht an der Seitenlinie stand und nicht mal im Stadion war – der 52-Jährige war trotzdem präsent. «Ja, der Boss hat sich nachmittags mit ein paar Tipps und motivierenden Worten gemeldet», verriet Critchley, «das war sehr nett von ihm.» Auch nach dem Spiel habe er von Klopp gehört. «Er ist absolut erfreut über die Leistung», sagte der U23-Coach. «Wir haben ihm ein Spiel gegen Chelsea verschafft, auf das er sich freuen kann.»

Ob in London auch einige von Critchleys Schützlingen dabei sein dürfen? «Das war so ein bisschen die Botschaft heute: Wenn wir heute gewinnen, bekommt der eine oder andere von euch vielleicht die Gelegenheit zu einer weiteren fantastischen Erfahrung», sagte der stolze U23-Trainer. Zwar sei die Partie bei Chelsea ein schweres Los, aber: «Sie wollen so viele solcher Erfahrungen sammeln, wie sie können. Und wenn sie bei Chelsea eine Chance bekommen, dann haben sie die auch absolut verdient.» Nun liegt es an Jürgen Klopp.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.