Adrián wird zum Held

15. August 2019 12:07; Akt: 15.08.2019 12:12 Print

Liverpool triumphiert nach Elfmeterschießen

In Istanbul hält Torwart Adrián den letzten Elfmeter und sichert Liverpool gegen Chelsea den ersten Titel der Saison.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool die nächste «Silverware» abgeräumt und im dritten Pflichtspiel der Saison den ersten Titel geholt. Der Champions-League-Sieger gewann in Istanbul im europäischen Supercup im Elfmeterschießen 5:4 gegen den FC Chelsea, der in der Vorsaison in der Europa League triumphiert hatte. Torhüter Adrián hielt den letzten Elfmeter von Tammy Abraham.

Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 2:2 (1:1, 0:1) gestanden. Der Senegalese Sadio Mané sorgte nach Chelseas Führung durch den französischen Weltmeister Olivier Giroud (36.) mit seinen Toren in der 48. und 95. Minute für die Wende. Jorginho glich per Foulelfmeter (101.) für die Blues aus. Am Ende erlebte Chelsea-Coach Frank Lampard, der mit einem 0:4 bei Manchester United in die neue Premier-League-Saison gestartet war, aber doch die nächste Enttäuschung seiner allerdings noch jungen Trainer-Karriere.

Schiedsrichterin Stéphanie Frappart lieferte im Besiktas Park am Mittwoch eine unaufgeregte Premiere als erste Frau in einem bedeutenden Uefa-Wettbewerbsspiel im Männerfußball ab. Die 35-jährige Französin lag mit ihren Entscheidungen meist richtig und ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als ein Flitzer in der ersten Halbzeit zum Sprintduell gegen mehrere Ordner ansetzte.

Die richtigen Worte in der Pause

Klopp, der schon bei der Ankunft mit lautem Applaus begrüsst worden war, sah eine stärkere Anfangsphase seines Teams. Vor 38 000 Zuschauern, darunter viele türkische Fans in roten Trikots, scheiterte Stürmerstar Mohamed Salah knapp an Chelsea-Keeper Kepa (16.). Mit zunehmender Spieldauer kamen aber auch die besser werdenden Blues zu Chancen. Der Spanier Pedro traf in der 22. Minute nur die Latte. Giroud war dann nach Vorlage des auffälligen Ex-Dortmunders Christian Pulisic erfolgreich.

Liverpool hatte Glück, dass Pulisic in der 40. Minute knapp im Offside stand, bevor er ins Liverpooler Tor traf. Klopp tobte dennoch wegen der schwachen Abwehrleistung seiner Mannschaft – aber er schien dann in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben.

Liverpool spielte nach dem Seitenwechsel deutlich stärker. Der eingewechselte Roberto Firmino brachte viel Schwung und war direkt an Manés Tor beteiligt. Kurz darauf zielte Fabinho knapp am Chelsea-Tor vorbei (49.). Auch in der Folge blieben die Reds gefährlicher und hatten die zwingenderen Chancen. Kepa rettete in der 75. Minute mit Weltklasse-Paraden gegen Salah und Abwehrchef Virgil van Dijk. Mané schob den Ball aus spitzem Winkel vorbei (86.), machte es dann in der Verlängerung nach Rückpass von Firmino aber besser. Nach Jorginhos Ausgleich hatte auch Chelsea mehrfach die Chance zum Sieg, doch erst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung. Xherdan Shaqiri musste sich die enge Kiste von der Bank aus ansehen.

Liverpool - Chelsea 2:2 (1:1, 0:1) n.V., 5:4 i.P. Besiktas-Stadion, Istanbul. - 41.000 Zuschauer. - SR Frappart (FRA).Tore: 36. Giroud 0:1. 48. Mané 1:1. 95. Mané 2:1. 100. Jorginho (Foulpenalty) 2:2.Elfmeterschießen (Liverpool beginnend): Firmino 1:0, Jorginho 1:1; Fabinho 2:1, Barkley 2:2; Origi 3:2, Mount 3:3; Alexander-Arnold 4:3, Emerson 4:4; Salah 5:4, Abraham (Adrian hält).Liverpool: Adrian; Gomez, Matip, Van Dijk, Robertson (91. Alexander-Arnold); Milner (64. Wijnaldum), Fabinho, Henderson; Oxlade-Chamberlain (46. Firmino), Salah, Mané (103. Origi).Chelsea: Arrizabalaga; Azpilicueta, Zouma, Christensen (85. Tomori), Emerson; Jorginho, Kanté, Kovacic (101. Barkley); Pulisic (74. Mount), Giroud (74. Abraham), Pedro.Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz), Alisson, Clyne und Keita (verletzt). Chelsea ohne James, Loftus-Cheek, Van Ginkel und Hudson-Odoi (verletzt).

(L'essentiel/dpa/ete)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.