Serie A

20. Oktober 2019 19:47; Akt: 20.10.2019 19:48 Print

Lukaku wird von Fallschirmspringer gestört

Der ungebetene Gast landet während des Spiels gegen Inter Mailand mitten im Stadion von Sassuolo.

Aufregung in Sassuolo: Der Fallschirmspringer landet auf dem Rasen. (Quelle: Twitter/@bocedi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das haben die Tifosi von Sassuolo wohl noch nie gesehen. Beim Spiel ihrer Mannschaft gegen Inter Mailand wollte Romelu Lukaku kurz vor der Halbzeitspause gerade zum Elfmeter antreten, da landet ein Fallschirmspringer mitten auf dem Spielfeld des Mapei Stadions. Die Sicherheitskräfte führten ihn schnell ab und der Mann leistete keine Gegenwehr. Ob er das Spiel gezielt stören wollte, oder einfach von seinem Kurs abgekommen war, blieb vorerst unklar. Der belgische Starstürmer verwandelte den Elfmeter trotz der Verzögerung. Inter ging mit einer 3:1-Führung in die Pause, Lautaro Martinez und Lukaku hatten vor dem Elfmeter für den Favoriten getroffen.

Der Fallschirmspringer wird von den Sicherheitskräften weggeführt. (Bild: Elisabetta Baracchi/Keystone)

In der zweiten Halbzeit war der Match ebenfalls ereignisreich – auch ohne Fallschirmspringer. Martinez erhöhte mittels Elfmeter auf 4:1. Doch Sassuolo, für das in der ersten Hälfte Domenico Berardi (19.) getroffen hatte, kam durch Tore von Filip Djuricic (74.) und Jeremie Boga (81.) nochmals gefährlich nah. Der Ausgleich gelang dem Heimteam aber nicht mehr. Inter bleibt mit einem Punkt Rückstand erster Verfolger von Tabellenführer Juventus.

Nainggolans herrlicher Treffer

Nebst dem Fallschirmspringer sorgte ein Traumtor in der Serie A für Schlagzeilen. Radja Nainggolan, von Inter an Cagliari ausgeliehen, brachte sein Team in der 9. Minute mit einem herrlichen Treffer gegen Spal Ferrara in Führung.

(L'essentiel/dpa/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.