Champions League

11. Dezember 2019 11:11; Akt: 11.12.2019 11:11 Print

Lyon-​​Spieler gerät mit Ultras in Handgemenge

Weil ein Lyon-Anhänger den eigenen Spieler mit einem Esel-Banner beleidigt, legt sich Memphis Depay mit den Fans an.

Kaum zu stoppen: Depay versucht, dem Fan das Banner abzunehmen. (Video:Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Unentschieden gegen RB Leipzig (2:2) erreichte Olympique Lyon am Dienstagabend den Achtelfinale der Champions League. Maßgebend beteiligt war Memphis Depay, der das entscheidende zweite Tor kurz vor Schluss bejubeln durfte. Doch dem Niederländer verging nach der Partie schnell die Feierlaune.

Wutentbrannt sprintet der Offensivmann von Lyon in Richtung Tor. Grund dafür war ein Fan, der aus der Sicherheitszone ausgebrochen war und ein Banner in den Händen hielt, das Depays Teamkollegen Marcelo beleidigte. Auf dem Banner war ein Esel abgebildet und mit«Marcelo dégage» überschrieben, was soviel wie «Marcelo verpiss dich» heißt. Der brasilianische Verteidiger ist wegen seinen Leistungen bei den Fans schon lange in Ungnade gefallen.

Depay versuchte vergeblich, dem Fan das Banner abzunehmen. Während das Opfer Marcelo vor die Fans trat und ihnen den Mittelfinger zeigte. Dank dem Sicherheitspersonal, das die Situation deeskalierte, konnte eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Fans und Spielern verhindert werden. Später sagte Depay:«Ich bin wütend. Ich muss vorsichtig sein, denn es erinnert mich an meine Vergangenheit und ich will nicht mehr dieser Mann sein. Ich bin ruhiger geworden, ich habe keine Worte mehr dafür.»

(L'essentiel/boq)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.