Europa League

26. Februar 2021 13:44; Akt: 26.02.2021 14:30 Print

Manchester United trifft auf die AC Milan

Die Achtelfinalbegegnungen der Europa League stehen fest. Für Zlatan Ibrahimovic geht es mit der AC Mailand gegen seinen früheren Ex-Club Manchester United.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Achtelfinale der Europa League findet in dieser Saison ohne deutsche Beteiligung statt. Die TSG Hoffenheim stolperte am Donnerstag über den norwegischen Verein Molde FK (3:3; 1:3), für Bayer Leverkusen war gegen die Young Boys Bern (4:3; 3:0) aus der Schweiz Schluss.

Dennoch sind im kleineren Europapokal mit Manchester United, Tottenham Hotspur, Ajax Amsterdam, der AC Mailand und dem FC Arsenal weiterhin echte Hochkaräter vertreten. Im schweizerischen Nyon wurden am Freitag die Paarungen für das Achtelfinale gezogen, das am 11. und am 18. März ausgespielt wird.

Zu den Highlights gehören die Partien zwischen Manchester United und der AC Mailand, dem Klub des früheren United-Stürmers Zlatan Ibrahimovic, sowie AS Rom und Schachtjor Donezk. Die Young Boys Bern bekommen es mit dem niederländischen Spitzenklub Ajax Amsterdam zu tun, Molde FK trifft auf den FC Granada. Die Londoner Vertreter Arsenal und Tottenham hatten eher Losglück: Die Gunners treffen auf Olympiakos Piräus, die Spurs um Trainer José Mourinho spielen gegen den kroatischen Klub Dinamo Zagreb.

Europa-League-Achtelfinale:

Ajax Amsterdam – Young Boys Bern
Dynamo Kiew – FC Villarreal
AS Rom – Schachtjor Donezk
Olympiakos Piräus – FC Arsenal
Dinamo Zagreb – Tottenham Hotspur
Manchester United – AC Mailand
Slavia Prag – Glasgow Rangers
FC Granada – Molde FK

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.