Neuer Investor

14. Juli 2020 17:21; Akt: 14.07.2020 17:26 Print

Marseille will sich Zidane und Ronaldo schnappen

Geschäftsmann Mohamed Ayachi Ajroudi steigt beim französischen Club offenbar bald als Investor ein. Im Gepäck hat er nicht nur viel Geld, sondern auch Fabel-Ideen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hohe Ziele zu haben, ist nicht falsch. Das hat sich wohl auch Mohamed Ayachi Ajroudi gesagt. Der franko-tunesische Geschäftsmann steht Berichten zufolge kurz davor, bei Olympique Marseille Großinvestor zu werden. Und der Superreiche hätte danach kühne Träume.

In einem Interview mit «Le Figaro» sagte er: «Ein neuer Trainer? Der aktuelle (André Villas-Boas, Anm. d. Red.) ist sehr gut. Aber was gäbe es Besseres, als einen Jungen von hier zurückzubringen? Zinédine Zidane? Die Zukunft wird es zeigen.» Der aktuelle Real-Coach wuchs in der südfranzösischen Metropole Marseille auf.

«Ronaldo wäre ein Traum»

Nicht nur an der Seitenlinie denkt Ajroudi groß, auch auf dem Platz dürfte nach seinem Gusto ein Star stehen. «Cristiano Ronaldo ist ein Spieler, den ich niemals vergessen kann. Ich mag Respekt und Disziplin, und er verkörpert das», schwärmte der 68-jährige Geschäftsmann. «Träume ich davon, ihn zu verpflichten? Im Leben ist alles möglich.» Marseille beendete die abgebrochene Saison hinter Serienmeister PSG auf Rang zwei, der letzte Meistertitel datiert aus dem Jahr 2010.

Er sagte weiter: «Es wäre ein Traum, ihn in Marseille zu haben ... aber das ist Sache von Mourad Boudjellal.» Letzterer ist ebenfalls Geschäftsmann und als neuer Olympique-Präsident im Gespräch. Ob er ähnlich hohe Ziele wie Ajroudi verfolgt, wird sich zeigen.

(L'essentiel/Laura Inderbitzin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.