DFB-Chefposten

03. Mai 2021 10:38; Akt: 03.05.2021 15:39 Print

Matthäus bringt Rummenigge ins Spiel

Nachdem mehrere Regionalverbände dem amtierenden DFB-Präsidenten das Vertrauen entziehen, bringt Lothar Matthäus einen möglichen Nachfolger ins Spiel.

storybild

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat bei Sky Karl-Heinz Rummenigge ins Spiel gebracht. (Bild: DPA/Federico Gambarini/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat in der schwelenden DFB-Führungskrise Karl-Heinz Rummenigge als Nachfolger von Präsident Fritz Keller ins Gespräch gebracht. Es werde Zeit, «dass der größte Fußball-Verband der Welt von jemandem angeführt wird, der aus dem Fußball kommt. Und darum lautet mein großer Wunsch, dass Karl-Heinz Rummenigge oder Rudi Völler auf Keller folgen», sagte der 60-Jährige am Montag in seiner Kolumne beim TV-Sender Sky.

«Am liebsten wären mir beide. Rummenigge als Präsident und Völler als Vize. Selbst wenn es am Ende nur einer wird, hätten wir großen Grund zur Freude», sagte Matthäus. «Rummenigge und Völler genießen Ansehen und Renommee in der Welt des Fußballs und beide beenden demnächst ihr Engagement beim FC Bayern beziehungsweise Bayer Leverkusen.»

« Wurden wir früher noch für beides bewundert, werden wir jetzt oft ausgelacht.»

Bayern-Boss Rummenigge ist für Lothar Matthäus ein Kandidat auf das DFB-Spitzenamt. (Foto:DPA)

Keller sei als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes «am Ende. Aber das kann erst der Anfang sein. Die komplette DFB-Spitze muss ausgetauscht werden. Präsident, Vize, Generalsekretär und alle, die zum aktuellen System dazugehören», forderte der Weltmeister von 1990. «Das Bild, das unser Verband seit Jahren, aber vor allem in der jüngsten Vergangenheit abgegeben hat, ist zum Schämen und gipfelt aktuell im Eklat um einen Nazi-Vergleich und die darauffolgende Posse.»

Matthäus geht mit seiner Kritik noch weiter. «Unser fußballerisches Ansehen leidet auch international seit einiger Zeit. Die schlechten Leistungen auf dem grünen Rasen gehen leider schon länger Hand in Hand mit einer Verbandsspitze, für die man sich nicht nur als deutscher Ex-Spieler schämen muss», sagte der ehemalige Weltklasse-Profi. «Wurden wir früher noch für beides bewundert, werden wir jetzt oft ausgelacht.»

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.