Strafe für rührende Aktion

03. Dezember 2020 09:44; Akt: 03.12.2020 10:08 Print

Messi ehrte im Spiel Maradona – und muss zahlen

Nach einem Tor ehrte Lionel Messi den verstorbenen Diego Maradona mit einem rührenden und emotionalen Jubel. Nun wird er dafür bestraft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für seine bewegende Aktion zur Ehrung seines verstorbenen Landsmanns Diego Maradona am vorigen Sonntag im Ligaspiel gegen Osasuna muss Lionel Messi 600 Euro zahlen. Neben dem argentinischen Fußballstar bekomme auch der FC Barcelona eine Strafe von 180 Euro, teilte das Disziplinarkomitee des spanischen Fußball-Verbandes (RFEF) mit.

Nach seinem Treffer zum 4:0-Endstand hatte Messi das Barça-Trikot ausgezogen und das rot-schwarze Maradona-Trikot aus der Zeit beim argentinischen Verein Newell’s Old Boys, das er darunter trug, enthüllt. Der 33-Jährige streckte dann beide Arme gegen den Himmel. Bei Newell’s Old Boys, wo Messi in der Stadt Rosario das Fußballspielen lernte, spielte Maradona zwischen 1993 und Anfang 1994.

Nach dem Spiel postete Messi ein Foto neben einem älteren Bild von Maradona im Newell’s-Trikot und schrieb: «Bis dann, Diego». Maradona, der mit Argentinien 1986 in Mexiko durch einen 3:2-Finalerfolg über Deutschland Weltmeister wurde,starb am 25. November im Alter von 60 Jahren in Tigre nördlich von Buenos Aires.

Spanische Medien hatten die Aktion von Messi in höchsten Tönen gelobt und waren davon ausgegangen, dass die Gelbe Karte, die Schiedsrichter Mateu Lahoz dem sechsmaligen Weltfußballer für die bewegende Geste gezeigt hatte, annulliert werden würde.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.