Icardi soll gehen

22. Oktober 2021 18:42; Akt: 22.10.2021 18:55 Print

Messi mischt sich ins Icardi-​​Ehedrama ein

Das Seitensprung-Drama von Mauro Icardi könnte nun auch sportliche Auswirkungen haben. PSG könnte den Stürmer demnächst abgeben – auf Wunsch von Lionel Messi.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es wird immer verrückter im Ehe-Drama zwischen Mauro Icardi und Wanda Nara! Jetzt mischt sich ausgerechnet Lionel Messi ein. Wie die katalanische Zeitung «El Nacional» berichtet, verlangt der Argentinier, dass sein Teamkollege Icardi Paris St. Germain schnellstmöglich verlassen soll.

Offenbar ist der öffentliche Ehe-Streit zwischen Icardi und Nara der vergangenen Tage auch ein heißes Thema in der PSG-Garderobe. Zuletzt fehlte der 28-Jährige sogar beim Champions-League-Spiel gegen Leipzig (3:2). Superstar Messi scheint der teaminterne Wirbel gar nicht zu passen.

Messi mag Icardi nicht

Messi und Icardi können einander nicht gut leiden. Schuld daran ist Wanda Nara. Vor ihrer Ehe mit Icardi war das Modell fünf Jahre lang mit Messi-Kumpel Maxi López verheiratet – bis Icardi seinem damaligen Genua-Teamkollegen und gutem Freund Nara ausspannte.

Lange hielt sich in Argentinien das Gerücht, dass sich Messi gegen ein Icardi-Aufgebot für die argentinische Nationalmannschaft ausgesprochen habe. Zwar dementierte dies der sechsmalige Weltfußballer später, seit seinem Debüt 2013 hat Icardi trotzdem nur läppische acht Länderspiele für Argentinien absolviert.

Tauschgeschäft mit Agüero

Nun scheint Messi auch bei PSG nicht mehr gemeinsam mit Icardi kicken zu wollen. Der Stürmer soll ausgerechnet an Ex-Club Barcelona abgegeben werde – im Tausch für Sergio Agüero. Der 33-Jährige ist ein guter Freund von Messi und war deswegen im Sommer nach Spanien gewechselt. Blöd nur, dass sich Messi kurz darauf Richtung Paris verabschiedete.

Den umgekehrten Weg soll nun Icardi gehen, damit in Paris wieder Ruhe einkehrt. Denn es scheint fast, als wäre das letzte Wort im Ehedrama zwischen Mauro und Nara noch nicht gesprochen. Zwar haben sich die beiden wieder versöhnt, Icardis Affäre María Eugenia Suárez goss zuletzt aber nochmals ordentlich Öl ins Feuer.

(L'essentiel/law)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de Krätzert am 25.10.2021 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Geld verdiérwt de Charakter ! geséit een jo och um CR7 Egal, mat deem Hëllegenschéin, deen hién séch undeet kann en bei denen nächsten Wahlen fir Popst séng Kandidatur stellen

Die neusten Leser-Kommentare

  • de Krätzert am 25.10.2021 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Geld verdiérwt de Charakter ! geséit een jo och um CR7 Egal, mat deem Hëllegenschéin, deen hién séch undeet kann en bei denen nächsten Wahlen fir Popst séng Kandidatur stellen