400.000 Euro pro Woche

21. April 2020 11:28; Akt: 21.04.2020 14:36 Print

Mesut Özil lehnt Gehaltsverzicht ab

In der Corona-Krise verzichten viele Großverdiener weltweit auf einen Teil ihres Gehalts. Arsenal-Star Mesut Özil will davon aber offenbar nichts wissen.

storybild

Mesut Özil bei der Arbeit. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 400.000 Euro – diese unfassbare Summe verdient Mesut Özil Woche für Woche beim FC Arsenal. Und daran wird sich auch während der Coronavirus-Pandemie nichts ändern.

Während der Londoner Premier-League-Klub stolz verkündet, dass er sich mit seinen Spielern auf einen Gehaltsverzicht von 12,5 Prozent geeinigt hat, will die englische Tageszeitung Daily Mirror wissen, dass Mesut Özil diese Regelung mit zwei weiteren, namentlich nicht genannten, Kollegen abgelehnt hat.

Verzicht aktuell keine Option

Der ehemalige deutsche Nationalspieler erklärte aber, dass er in Zukunft eventuell bereit ist, ebenfalls finanzielle Abstriche zu machen – wenn ersichtlich ist, welche Folgen die Corona-Krise tatsächlich hat. «Gehaltsstundung wäre eine Option. Ein Verzicht ist aktuell keine, wenn die Klubs vielleicht den gleichen Profit machen wie letztes Jahr,» erzählte sein Berater Erkut Sögüt bereits Anfang April. «Die genauen finanziellen Auswirkungen werden wir in drei bis sechs Monaten sehen, aber noch nicht heute.»

Sögüt stört sich auch daran, dass nicht jeder Spieler einzeln vom Verein befragt wurde. «Es reicht für einen Klub nicht, einem Mitglied der Mannschaft einen Vorschlag zu unterbreiten und diesen darum zu bitten, mit allen anderen Spielern einen Konsens zu finden. So sollten individuelle Vertragsgespräche nicht ablaufen.»

Dass Arsenal seinen Spielern im Falle einer Champions-League-Qualifikation in dieser oder der nächsten Saison das volle Gehalt samt einem Bonus in der Höhe von 115.000 Euro rückwirkend auszahlen will, konnte Özil und seinen Berater nicht umstimmen. Bei der Qualifikation für die Europa League würden immerhin auch noch 7,5 Prozent rückerstattet werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.04.2020 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Porsche a Lambo muss eben och bezuelt ginn...

  • Sylvie am 21.04.2020 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wundert mich das nicht bei diesem komischen Spezi? Er braucht das Geld um Erdogan einladen zu dürfen, wie letztes Jahr bei seiner Hochzeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.04.2020 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Porsche a Lambo muss eben och bezuelt ginn...

  • Sylvie am 21.04.2020 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wundert mich das nicht bei diesem komischen Spezi? Er braucht das Geld um Erdogan einladen zu dürfen, wie letztes Jahr bei seiner Hochzeit.