José Mourinho

22. November 2019 18:06; Akt: 22.11.2019 18:20 Print

«Mir ist klar, dass ich Fehler gemacht habe»

Tottenhams neuer Trainer José Mourinho, der als exzentrisch bekannte Coach, startet bei seinem ersten Auftritt eine Charmeoffensive.

Mourinho ist ein Mann vieler Clubs. (Video: AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor seinem ersten Spiel mit Tottenham Hotspur konnte José Mourinho gar nicht aufhören zu strahlen. Der neue Spurs-Coach, der am Samstag im London-Derby bei West Ham United erstmals auf der Bank sitzen wird, betonte mehrmals, wie sehr er sich auf die Rückkehr an die Seitenlinie und den Job in London freue. «Ich könnte nicht glücklicher sein», schwärmte er im Interview der Vereinswebsite. «Und wenn ich nicht so glücklich wäre, wäre ich nicht hier», sagte Mourinho. Von seinem Vorgänger Mauricio Pochettino hatten sich die Spurs erst am vergangenen Dienstagabend getrennt.

Der in der Vergangenheit oft selbstverliebt auftretende Starcoach, der stets genüsslich auf seine Erfolge verwies, gab sich sogar selbstkritisch. Er habe die knapp einjährige Pause zur Selbstanalyse genutzt. «Mir ist klar geworden, dass ich Fehler gemacht habe», sagte Mourinho auf seiner ersten Pressekonferenz, ohne näher zu erläutern, welche Fehler er meinte. «Ich werde dieselben Fehler nicht noch einmal machen. Ich werde neue Fehler machen, aber nicht dieselben.»

700 Textnachrichten mit Gratulationen

Später war Mourinho bei Sky Sports News wieder ein bisschen der Alte, «the special one». Rund 700 Textnachrichten mit Gratulationen habe er bekommen. «Ich darf mich hier vielleicht entschuldigen, dass ich 500 davon nicht beantworten konnte», sagte er und grinste. «Ich habe 700 bekommen, hatte aber nur Zeit, auf 200 zu antworten.» Über die Glückwünsche, darunter auch eine Nachricht von Manchester-United-Boss Ed Woodward, zeigte er sich überrascht und erfreut. «Das war nett.»

Titelgarant oder Mann von gestern, Glücksgriff oder Risiko? Die Tottenham-Fans sind in Sachen Mourinho gespalten. Ein großer Fanclub sorgte sich in einer öffentlichen Stellungnahme um die Zusammenarbeit zwischen dem autoritären Spurs-Boss Daniel Levy und dem Alphatier Mourinho. Der Coach ist optimistisch. «Ich teile seine Vision», sagte er, «das war einer der wichtigsten Gründe, um den Job anzunehmen».

Meistertitel soll nächste Saison möglich sein

Das Ziel ist klar: endlich wieder Trophäen nach Tottenham zu holen. Fürsprecher des Portugiesen verwiesen darauf, dass er bisher mit jedem Club etwas gewonnen hat. Mit Rekordmeister Man United, der ihn im Dezember 2018 beurlaubt hatte, holte er die Europa League und den Ligapokal. In der Premier League ist die Meisterschaft für den Tabellen-14. zwar kein Thema mehr. «Aber wir können sie in der nächsten Saison gewinnen», sagte Mourinho. «(Ich sage) nicht werden, aber können.»

Der Trainer verriet übrigens auch noch, dass sein Einsatz für Tottenham Hotspur auch beim Schlafengehen nicht endet. «Ich trage den (Tottenham-)Pyjama und schlafe auch darin», sagte er. «Ich arbeite und schlafe darin, Trainingsanzug oder Pyjama, das verwechselt man irgendwann. So bin ich. Ein Vereinsmann.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.