Rüstiger Senior

10. April 2019 20:48; Akt: 10.04.2019 20:50 Print

Mit 73 ist er der älteste Fußballprofi der Welt

Isaak Hayik kanns noch immer. Auch im höheren Seniorenalter steht der Israeli zwischen den Pfosten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin bereit für ein weiteres Spiel», sagte Isaak Hayik, nachdem er gerade erst ins «Guinnessbuch der Rekorde» aufgenommen worden war. Hayik ist ein rüstiger Senior, der auch im hohen Alter von 73 nicht aufs Fußballspielen verzichten möchte. Wie diverse Medien berichten, absolvierte der gebürtige Iraker, der mit vier Jahren nach Israel geflohen war, am letzten Freitag eine Partie für den Club Ironi Or Jehuda aus der vierthöchsten israelischen Liga. Damit wurde er zum ältesten Fußballprofi der Welt erkoren.

Zwar verlor Hayik mit Ironi Or Jehuda gegen Maccabi Ramat Gan 1:5, der Torwart soll aber einige starke Paraden gezeigt haben, heißt es in den Berichten. Mit seinem Eintrag ins Rekordbuch löste Hayik den Uruguayer Robert Carmona ab, der 2015 als 53-Jähriger den Bestwert aufgestellt hatte.

Der Eintrag ins «Guinnessbuch» erfüllte nicht nur den Senior mit Stolz. Einer seiner Söhne, der 36-jährige Moshe Hayik, der früher noch mit seinem Vater zusammen gekickt hatte, sagte: «Ich wurde immer vor ihm müde. Er ist unglaublich.» Sein Vater schrieb nach der Partie auf Facebook: «Das Alter ist nur eine Zahl. Man muss sich immer bewusst sein, dass man jeden Traum realisieren kann, wenn man nur an sich glaubt. Einen schönen Sabbat von mir, dem ältesten aktiven Fußballer der Welt.»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.