Beim Ex-Club

05. Dezember 2019 08:49; Akt: 05.12.2019 08:51 Print

Mourinho verliert bei seiner Rückkehr nach Manchester

Mit den Tottenham Hotspurs setzte es für den portugiesischen Coach an alter Wirkungsstätte eine 1:2-Niederlage.

«Ich bin ein Mann vieler Clubs»: José Mourinho überrascht bei seiner Vorstellung. (Video: AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor Spielbeginn gab es eine herzliche Umarmung mit seinem Nachfolger Ole Gunnar Solskjaer, doch dann war die Geschenkzeit für José Mourinho vorbei. Der Tottenham-Trainer, der am 8. Dezember 2018 beim 4:1 gegen Fulham letztmals die «Red Devils» gecoacht hatte, musste mit ansehen, wie sein ehemaliges Team Manchester United von Anfang an die Initiative übernahm. Und schon in der 6. Minute fiel der Führungstreffer, durch einen Distanzschuss von Marcus Rashford, bei dem Torwart Gazzaniga allerdings eine Mitschuld traf.

Dass Rashford traf, war kein Zufall, der 22-jährige Offensivmann war besonders inspiriert. Er lieferte sich mit dem argentinischen Torwart ein Privatduell, traf auch die Latte und erzielte kurz nach der Pause per Foulpenalty, den er selber herausgeholt hatte, den erneuten Führungstreffer. Zwischenzeitlich hatte Dele Alli kurz vor der Pause ausgeglichen, es war der vierte Treffer der Nummer 20 unter Mourinho.

Der Portugiese hätte der erste Tottenham-Trainer werden können, der seine ersten drei Meisterschaftsspiele gewinnt, den Erfolg in der Champions League gegen Olympiakos Piräus nicht eingerechnet. Ein Sieg der Londoner wäre aber unverdient gewesen, sie hatten nur wenige Torchancen. Zudem sind sie defensiv zu anfällig - in allen vier Partien unter dem «Special One» haben sie zwei Gegentore einstecken müssen. Für Manchester United kündigt sich dagegen langsam eine Wende zum Besseren an, nachdem sie so schlecht in die Saison gestartet waren wie seit 1988 nicht mehr: Sie sind seit mittlerweile neun Heimspielen ungeschlagen.

Für Mourinho endete die Partie, wie sie begonnen hatte: Mit einer herzlichen und fairen Umarmung mit Solskjaer.

(L'essentiel/mke)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.