Fussball-Verletzung

30. April 2019 16:43; Akt: 30.04.2019 16:43 Print

Nach eigener Blutgrätsche Fuß um 180 Grad verdreht

Vorsicht, nichts für schwache Nerven! Ein China-Verteidiger verletzte sich bei einem Tackling derart schwer, dass es schon beim Zusehen schmerzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hässliche Szene in China. Beim Super-League-Match zwischen Henan Jianye und JS Suning kam es am Samstag zu einer schlimmen Verletzung. Kuo Yang und seine Kollegen konnten sich über den 2:1-Heimerfolg nicht wirklich freuen. Denn in der Nachspielzeit der Partie kam es zum folgenschweren Zweikampf. Der 26-jährige Yang schnitzte Gegenspieler Boyuan Feng von hinten um. Bei seinem gefährlichen Tackling verletzte er aber nicht Feng, sondern nur sich selbst.

Mit dem linken Fuß blieb Yang im Rasen hängen, rutschte mit dem Rest seines Körpers aber weiter. Das Ergebnis: Das Sprunggelenk gab nach, sein Fuß zeigte im 180-Grad-Winkel zur normalen Stellung nach hinten.

Spieler beider Mannschaften gestikulierten bei diesem Anblick wild, forderten sofortige medizinische Hilfe. Yang wurde mit einer Trage in den Krankenwagen, damit am schnellsten Weg ins Krankenhaus gebracht. Nach nur vier Saisonspielen muss er die laufende Spielzeit wohl abhaken.

(L'essentiel/SeK)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.