Hoppala!

24. August 2020 14:22; Akt: 24.08.2020 14:23 Print

Neymar gratuliert Leverkusen zum Titel

Neymar Jr. präsentierte sich als fairer Verlierer, gratulierte dem Gegner nach der Finalniederlage. Leider passierte ihm dabei ein kleiner Fehler.

storybild

Neymar Jr. gratuliert Julian Baumgartlinger und Co. versehentlich zum Titel. (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Bayern schlug Paris Saint-Germain am Sonntag im Finale der Champions League in Lissabon mit 1:0. Die Münchner feiern das zweite Triple der Vereinsgeschichte.

Superstar Neymar Jr. wollte dem Star-Ensemble aus Frankreich den ersten Titel in der Königsklasse schenken. Stattdessen blieben er und sein Sturm-Partner Kylian Mbappe ungewohnt blass. Die Chance auf den ersten Titel zum Weltfußballer dürfte für den Brasilianer damit auch dahin sein.

Dementsprechend aufgelöst war der 27-Jährige. Neymar weinte auf dem Platz. Alaba erwies sich als fairer Sportsmann, tröstete erst minutenlang seinen Gegenspieler, ehe er zu den Kollegen feiern ging. Neymar revanchierte sich nach dem Spiel mit einem Tweet, zeigte sich als fairer Verlierer.

«Verlieren ist Teil des Sports, wir versuchen alles, wir kämpfen bis zum Ende. Vielen Dank für die Unterstützung und Zuneigung jedes Einzelnen von euch», schrieb der Edeltechniker betrübt und fügte an: «Glückwünsche an Bayer.»

Beim Namen des Finalgegners passierte Neymar aber ein kleiner Patzer, der im Netz für Belustigung sorgt. Bayer Leverkusen reagierte schlagfertig, bedankte sich für die Glückwünsche. Die köstliche Antwort des offiziellen Bayer-Accounts: «Ich bin mir nicht sicher, warum Sie mir gratulieren, wenn ich im Urlaub bin und FIFA spiele ... aber danke!»

(L'essentiel/sek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.