Eskapaden

30. April 2019 07:44; Akt: 30.04.2019 08:09 Print

Neymar manövriert sich selbst ins Abseits

Neymar ist ein begnadeter Fußballer. Der 27-jährige Brasilianer fällt seit einem Jahr aber mehr neben als auf dem Platz auf.

Neymar schlägt einen Fan. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

27. April 2019: Neymar steht mit PSG im französischen Pokalfinale gegen Stade Rennes. Der Favorit verliert gegen den Außenseiter nach Elfmeterschießen. Kein zweiter Titel in dieser Saison für Paris Saint-Germain. Neymar liegt die Verliererrolle nicht. Beim Gang auf die Tribüne, um die Medaille als Finalist abzuholen, verliert der Brasilianer die Nerven. Neymar schlägt einen gegnerischen Fan, der ihn beleidigt hat. Es droht ihm eine Sperre.

21. April 2019: Neymar kehrt nach seinem Mittelfußbruch auf den Platz zurück. Er darf für Paris Saint-Germain im Spiel gegen Monaco die zweite Halbzeit bestreiten. Bereits vor Anpfiff der Abendpartie stand fest, dass PSG Meister ist, weil am Nachmittag Verfolger Lille gegen Toulouse patzte. Neymar genießt den Moment, feiert mit seinen Teamkollegen den Titel. Alles schön. Alles wunderbar.

Frust über den Schiedsrichter

6. März 2019: Neymar muss mit seinem Mittelfußbruch auf der Tribüne zuschauen, wie sein Team zum dritten Mal hintereinander im Achtelfinale der Champions League scheitert. Nach dem 2:0-Sieg im Hinspiel verliert die Startruppe aus der französischen Hauptstadt das Rückspiel gegen Manchester United 1:3. Zu viel für Neymar. Der Brasilianer kritisiert auf Instagram die Schiedsrichterleistung. Die Uefa sperrt Neymar für die ersten drei Champions-League-Spiele der nächsten Saison.

via GIPHY

17. Juni 2018: Erster WM-Einsatz für Neymar mit der Seleção gegen die Schweiz. Der Superstar wird von Valon Behrami beinahe auf Schritt und Tritt verfolgt. Er kann sich nicht entfalten und simuliert nach Zweikämpfen am Boden liegend den sterbenden Schwan. Neymar schafft sich mit seinen Einlagen keine Freunde und wird nach der Partie, die 1:1 endet, im Netz verspottet.

via GIPHY

Sonderrechte sorgen für Ärger

4. August 2017: PSG ließ sich im Sommer 2017 Neymars Transfer nicht nur 222 Millionen Euro kosten. Der Verein stattete den Superstar auch mit einigen Sonderrechten aus: Neymar darf im Training auf Defensivarbeit verzichten. Neymar darf während Clubreisen ohne Sponsorenvorschriften auskommen. Neymar darf die Dienste von zwei eigenen Physiotherapeuten nutzen. Neymars Mitspieler sind ob diesen Extrawürsten nicht erfreut.

via GIPHY

Wo landet Neymar?

Zurück in die Gegenwart. Das Gerücht, dass Neymar bei Paris Saint-Germain nicht glücklich ist, macht immer wieder die Runde. Zuletzt wurde oft über eine Rückkehr zu Barcelona diskutiert. Dieses Thema ist aber vom Tisch. Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu sagte im Frühling 2019 in einem Interview mit dem spanischen Fernsehsender TVE, dass der Verein nicht an Neymar interessiert sei.

via GIPHY

Gleiches gilt wohl für diverse andere Großclubs, die sich Neymar, dessen Vertrag bei PSG noch bis Ende Juni 2022 läuft, finanziell überhaupt leisten könnten. Bei Manchester City wäre man an der Art Neymars ebenso wenig erfreut wie bei Chelsea, Manchester United, Real Madrid, Juventus Turin oder Bayern München, um nur einige Vereine zu nennen.

via GIPHY

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.