«Es war ein schwerer Schlag»

27. April 2020 18:05; Akt: 27.04.2020 18:08 Print

Nun spricht endlich der inhaftierte Ronaldinho

Ronaldinho sitzt in Paraguay in Hausarrest, weil er bei der Einreise mit einem gefälschten Pass erwischt wurde. Für ihn war das eine Überraschung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang März versuchten Ronaldinho und sein Bruder Roberto Assis mit gefälschten Dokumenten von Brasilien nach Paraguay einzureisen. Nach einer Anhörung vor dem Richter wurden sie festgenommen. Der Grund: Fluchtgefahr. Nach der Zahlung von 1,6 Millionen US-Dollar sitzen die beiden nun nicht mehr im Gefängnis, sondern in einem Hotel in Paraguays Hauptstadt Asuncion im Hausarrest.

Dort beteuert Ronaldinho: «Wir waren beide überrascht, zu erfahren, dass die Dokumente nicht legal waren. Seitdem war es unsere Absicht, mit dem Justizsystem zusammenzuarbeiten, um die Fakten zu klären. Von diesem Moment bis heute haben wir alles erklärt, was von uns verlangt wurde.»

Mit Freundlichkeit begegnet

Der 40-Jährige sagt weiter: «Ich hätte niemals gedacht, in eine solche Situation geraten zu können. Es war ein schwerer Schlag.» Er hofft, bald wieder in Freiheit zu sein: «Ich bete immer dafür, dass die Dinge gut laufen und dass diese Situation bald vorbei ist.»

Über die Zeit im Gefängnis berichtet er: «Alle Leute, mit denen ich Kontakt hatte, sind mir mit Freundlichkeit begegnet. Ich habe seit dem ersten Tag die Wärme, Zuneigung und Respekt aller Paraguayer gespürt. Ich bin sehr dankbar.»

Auf Mama wartet ein Kuss

Auch im Gefängnis sei er aufgrund seiner Vergangenheit als zweifacher Weltfußballer (2004, 2005) und Barcelona-Superstar oft um Autogramme gebeten worden: «Fußball spielen, Autogramme zu geben und Fotos zu knipsen, sind Teil meines Lebens. Ich habe keinen Grund, damit aufzuhören. Vor allem nicht für Menschen, die zur gleichen Zeit wie ich eine schwierige Phase durchmachen.»

Für die Zeit gleich nach einer möglichen Freilassung hat er bereits einen konkreten Plan: «Ich werde meiner Mutter einen dicken Kuss geben.»

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.