Spektakuläre Vorstellung

10. Juli 2020 13:17; Akt: 10.07.2020 13:20 Print

Österreichischer Fußballer springt aus dem Flugzeug

Adrian Grbic ist Lorients teuerster Transfer der Geschichte. Der Club lässt sich ein besonderes Video für seine Präsentation einfallen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist das James Bond? Ein Stuntman? Ein Adrenalin-Junkie? Nein. Alles falsch. Es ist der Österreicher Adrian Grbic, der zu sehen ist, wie er in eine Propellermaschine steigt, dann springt und fällt. Bis er den Fallschirm öffnet und sicher auf dem Boden landet (siehe Video).

Es ist eine spektakuläre Vorstellung, die der FC Lorient für Grbic wählt. Und wohl auch eine teure und aufwendige. Aber vielleicht auch eine gerechtfertigte. Schließlich ist der 23-Jährige der neue Rekordtransfer des französischen Clubs. Rund 10 Millionen Euro überwies Lorient für Grbic an den Zweitligisten Clermont Foot. Bemerkenswert: Er ist erst der zehnte Österreicher, für den eine achtstellige Summe bezahlt wurde.

17 Tore in der letzten Saison

«Mein Wunsch war es, in Frankreich zu bleiben», erklärt der Angreifer, an dem auch Frankfurt, Marseille und Celtic Glasgow interessiert waren. Und: «Ich kann es kaum erwarten, für den FC Lorient zu spielen. Vor uns liegt eine große Herausforderung, und ich freue mich darauf, sie anzunehmen.»

Auch der Coach von Lorient, Christophe Pelissier, freut sich. Er sagt: «Er hat das Profil eines modernen Stürmers und verfügt über viele technische Qualitäten, insbesondere bei Freistössen, sowie eine großartige Spielintelligenz.»

Man darf also gespannt sein, ob Grbic so spektakulär einschlägt, wie er in seinem Vorstellungsvideo zu sehen ist. Die Voraussetzungen bringt er jedenfalls mit. In der wegen der Corona-Krise abgebrochenen Saison erzielte der Österreicher 17 Tore für Clermont Foot.

Und wenn nicht, kann er sich ja bei Boisgard Quentin erkundigen, wie man untertaucht. Quentin ist nämlich vom FC Lorient mit einem aufwendigen Taucher-Video vorgestellt worden.

(L'essentiel/Nils Hänggi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.