Horror-Start

23. Juli 2019 14:18; Akt: 23.07.2019 14:20 Print

Pechvogel debütiert mit zwei Eigentoren

In seinem ersten Spiel für Jena trifft Marian Sarr gleich doppelt, aber für den Gegner. So wird er ungewollt zum Matchwinner der Gäste.

Freistösse werden ihm zum Verhängnis: Jena-Verteidiger Marian Sarr lenkt zwei davon ins eigene Tor ab, wodurch sein Team verliert. (Video: Twitter/Sportschau)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Deutschlands 3. Liga empfängt Jena zum Saisonauftakt den FC Ingoldstadt. Für Marian Sarr ist es nach seinem Transfer vom Regionalligisten VfR Aalen zum FC Carl Zeiss Jena eine besondere Partie – und er wird sie bestimmt nie mehr vergessen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit geht sein neues Team in der 56. Minute in Führung.

Dann folgen jene Szenen, die den Innenverteidiger weit über die Landesgrenzen hinaus in die Schlagzeilen bringen. Vier Minuten nach dem 1:0 bekommen die Gäste einen Freistoß zugesprochen. Sarr versucht die scharf und halbtief von der rechten Strafraumgrenze getretene Flanke zu klären. Der Ball prallt ihm ans Knie, an den Bauch und von dort für Jena-Torwart Coppens unhaltbar ins Tor. Der 24-Jährige ärgert sich über sein Eigengoal.

Gut elf Minuten später steht Sarr bei einem weiteren Freistoß von der rechten Seite wieder im Mittelpunkt. Diesmal kommt die Flanke hoch in den Strafraum geflogen, der 1,88 m große Abwehrspieler will mit dem Kopf klären und spediert denn Ball erneut in das eigene Tor. Der Pechvogel, der 2013 mit Borussia Dortmund zu zwei Einsätzen (135 Minuten) in der Bundesliga gekommen war, geht zu Boden und würde am liebsten darin versinken. Für die Schlussphase wird Sarr (in der 87. Minute) ausgewechselt und muss so miterleben, wie seine Mannschaft 1:2 verliert. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler hätte sich bestimmt einen erfolgreicheren Einstand erhofft.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.