Bewegende Fussballer-Doku

13. Juni 2019 17:59; Akt: 13.06.2019 18:03 Print

«Plötzlich fand ich meinen Sohn auf dem Boden»

Er war lange verletzt, und das hatte einen guten Grund: Fußballprofi Jack Wilshere spricht in einer bewegenden Kurzdoku darüber, was Fans nicht sehen können.

Die Kurzdoku über Jack Wilshere. Video: Athlete's Stance.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er galt als das große englische Supertalent. Mit 16 debütierte Jack Wilshere bereits bei Arsenal und wurde so zur Hoffnung einer ganzen Nation. Das war 2008, zehn Jahre später wechselte der Mittelfeldspieler ablösefrei zu West Ham United. Dazwischen wurde er zweimal ausgeliehen und verpasste aufgrund von Verletzungen insgesamt 155 Pflichtspiele. Mit nur 27 Jahren hat Wilshere schon mehr erlebt als mancher Fußballprofi. Und auch seit er vergangenen Sommer zu West Ham wechselte, musste er verletzungsbedingt bei 30 Pflichtspielen passen – im Zeitraum von rund 193 Tagen.

Seine härteste Zeit erlebte er aber in der Saison 2015/16, als er 247 Tage am Stück keine Partie bestreiten konnte. Doch dies war für ihn zweite Priorität. Er dachte sogar daran, den Fußball ganz sein zu lassen. Es waren private Sorgen, welche die Rehabilitation vom Haarriss im Wadenbein hinauszögerten. Vor allem die Anfälle seines Sohnes sorgten dafür, dass Wilshere und seine Frau Nächte lang kein Auge zubekamen. In der Kurzdoku oben spricht Wilshere über diese Leidenszeit – und wie Trainerlegende Arsène Wenger damit umging.

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.