An der Grenze

19. Februar 2020 18:59; Akt: 19.02.2020 19:08 Print

PSG kritisiert Polizei wegen langer Kontrollen

Nach dem Achtelfinalspiel in der Champions League kritisiert der Pariser Verein die deutsche Polizei. Französische Fans hätten wegen langer Grenzkontrollen den Anpfiff verpasst.

storybild

Die Mannschaft von Trainer Tuchel hatte gegen die Dortmunder unter Lucien Favre das Nachsehen. (Bild: DPA/Bernd Thissen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Champions-League-Achtelfinale zwischen Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain hat der Pariser Club den Einsatz der deutschen Polizei an der Grenze kritisiert. «Fans mehr als fünf Stunden zurückzuhalten und so zu veranlassen, dass einige von ihnen zu spät zum Anpfiff kommen, ist nicht respektvoll gegenüber den Fans», hieß es in einer Mitteilung des Vereins am Mittwoch. PSG prangerte die Dauer der Kontrollen vor dem Hinspiel an. Man stelle den Inhalt und Qualität des Informationsaustauschs zwischen den französischen und deutschen Behörden infrage. Der Polizeieinsatz habe die lange Busreise der Fans und auch die organisierte Übergabe von Tickets durcheinandergebracht.

Nach Angaben der Polizei vom Mittwochabend waren mehr als 100 PSG-Fans kurz nach der Einreise nach Deutschland gestoppt worden. Bei einer großangelegten Kontrolle von Autos und Bussen hatte die Bundespolizei in Aachen 144 Personen Betretungsverbote für das Stadtgebiet Dortmund erteilt. Darunter waren die Insassen zweier Busse, in denen erhebliche Mengen illegaler Pyrotechnik gefunden wurden, wie die Bundespolizei mitgeteilt hatte. Ziel solcher Kontrollaktionen sei es, Gewalt von den Stadien fernzuhalten.

Insgesamt kamen über 66.000 Zuschauer in den Dortmunder Signal-Iduna-Park, davon 3500 PSG-Fans. Dank eines Doppelpacks von Stürmer Erling Haaland setzte sich der BVB mit 2:1 (0:0) durch.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.