Primera Division

13. November 2019 16:09; Akt: 13.11.2019 16:13 Print

Rakitic fühlt sich bei Barça nicht mehr wohl

Stück für Stück wurde Ivan Rakitic bei Barcelona auf die Bank verdrängt. Abnehmer gäbe es für den Kroaten genügend, doch eigentlich wäre er nirgends lieber als bei Barça.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es geschah schleichend. Eine Halbzeit gegen Granada, 30 Minuten gegen Dortmund. Ivan Rakitic, in den letzten Jahren der Mittelfeldmotor beim FC Barcelona, kam ja schon zum Zug in dieser Saison. Aber auf seinen gewohnten Stammplatz, das zeichnete sich schnell einmal ab, konnte er plötzlich nicht mehr zählen.

«Es ist, wie wenn man meiner Tochter ihr Spielzeug wegnimmt», sagte der Kroate in einem Interview in der spanischen Fußballsendung «Universo Valdano», «das macht sie traurig. Und wenn man mir den Ball wegnimmt, fühle ich mich auch traurig.»

Sein größter Erfolg mit Barcelona: Ivan Rakitic mit der Champions-League-Trophäe nach dem Finale 2015 gegen Juve (3:1). (Foto: Keystone)

Seit Saisonbeginn muss sich Rakitic, der aus dem aktuellen Camp der kroatischen Nationalmannschaft wegen leichter Achillessehnenprobleme wieder abgereist ist, mit Teileinsätzen begnügen. Er stand in der Meisterschaft erst einmal in der Startelf, musste die meiste Zeit hinter Frenkie de Jong, dem hinter Antoine Griezmann zweitgrößten Barça-Transfer des Sommers, anstehen. Zuletzt in Levante und gegen Celta Vigo zählte er nicht mal mehr zum Match-Kader.

Es falle ihm nicht leicht, die Entscheidungen von Trainer Ernesto Valverde zu akzeptieren, gibt Rakitic in dem Interview offen zu. Er fühle sich mit seinen 31 Jahren «in meinem besten Moment, es ist schade, so viel davon auf der Bank zu verbringen».

Gerüchte, dass sich der WM-Finalist von 2018 mit einem baldigen Abschied aus der katalanischen Metropole beschäftigt, gibt es schon länger. Aber nun kommt erschwerend hinzu, dass Rakitics Marktwert mit jeder Minute, die er auf der Bank sitzt, sinkt. Die Konkurrenz bei Barcelona im zentralen Mittelfeld ist derzeit immens, nebst de Jong sind da Busquets, Arthur, Sergi Roberto, Alenha oder Vidal.

Es gebe nichts Besseres, als für den FC Barcelona Fußball zu spielen, sagte Rakitic weiter. «Aber falls sich an meiner Situation nichts ändert, muss ich mit den Verantwortlichen reden.» Lies: Falls er nicht öfter zum Zug kommt, plant er im Winter seinen Abgang. Erste Verbindungen gab es zuletzt zu Juventus Turin und Inter Mailand. Rakitic ist seit 2014 bei Barcelona und hat einen Vertrag bis 2021.

(L'essentiel/mrm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.