Junge ignoriert?

15. Juli 2019 10:38; Akt: 15.07.2019 10:42 Print

Rapinoe sorgt bei Gala für Diskussionen

Sie ist der neue US-Superstar, aber auch Reizfigur. Im Internet erntet die Weltmeisterin und Trump-Kritikerin mal wieder Lob und Tadel – diesmal wegen eines Autogramms.

Arrogant? Abgelenkt? Megan Rapinoe erhitzt mit einem Autogramm die Gemüter. Video: Twitter/ABC

Fehler gesehen?

Es ist das Team der Stunde, nicht nur sportlich. Die US-Nationalspielerinnen wurden kürzlich nicht nur Fußball-Weltmeisterinnen, sondern durch ihren Zwist mit dem eigenen Verband (sie wollen gleich hohe Prämien wie die Männer) auch zu Postergirls im Kampf um Gleichberechtigung. Besonders Spielführerin Megan Rapinoe wurde mit ihren flammenden Reden zum Vorbild von Millionen US-Amerikanerinnen. Durch ihre kritischen Worte in Richtung Donald Trump wurde die 34-Jährige allerdings auch zur Hassfigur der konservativen Republikaner. Und diese witterten in einem Video während einer Gala ihre große Chance.

Bei einer jährlichen Preisverleihung des TV-Senders ABC, wo die Fußballerinnen zum Team des Jahres gekürt wurden, wollte ein Junge seinen kleinen Fußball von der Weltmeisterin unterschreiben lassen. Sie kam dem Wunsch nach, würdigte den Jungen allerdings keines Blickes. Deshalb twitterte der englische, konservative Newsmoderator Piers Morgan – bereits während der WM ein lautstarker Rapinoe-Kritiker – kurz darauf: «Wow. Sie schaut ihn nicht einmal an ... Was für ein arrogantes Stück.» In kürzester Zeit brach in den sozialen Medien ein Shitstorm aus, Morgans Beitrag wurde bisher rund 144.000-mal gelikt.

Anti-Demokraten-Seiten stellen aufgrund der Aktion infrage, ob «so eine» wirklich zum Vorbild tauge. Ihre Fans hingegen argumentieren, dass sie am Anfang lächle und danach offenbar abgelenkt worden sei – und ohnehin Sekunden vor Start der Gala den Ball widerstandslos unterschrieben habe. Rapinoe selber, sonst auf Social Media sehr aktiv, hat sich noch nicht dazu geäußert.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 16.07.2019 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Superstar?vum niveau spillt et 3 division hei an letzebuerg.

  • Piers Morgan am 16.07.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Dee Piers Morgan ass wierklech dat allerlescht. Vun deem kënnt nëmmen Haass a Brach.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Piers Morgan am 16.07.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Dee Piers Morgan ass wierklech dat allerlescht. Vun deem kënnt nëmmen Haass a Brach.

  • Mr Crabs am 16.07.2019 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Superstar?vum niveau spillt et 3 division hei an letzebuerg.