Primera Division

21. Juni 2019 08:56; Akt: 21.06.2019 09:09 Print

Real verpflichtet 18-​​jährigen Japaner Kubo

Das japanische Talent Takefusa Kubo wechselt zu Real Madrid. Er kommt vom FC Tokio zu den «Königlichen» und ist bereits der sechste Neuzugang Reals.

storybild

Takefusa Kubo (Mitte) von Japan bei der Copa America in Aktion gegen Chiles Erick Pulgar (r.) und Arturo Vidal. (Bild: DPA/.)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Real Madrid hat sich die Dienste des 18 Jahre alten japanischen Talents Takefusa Kubo vom FC Tokio gesichert. Für den offensiven Mittelfeldspieler war nach spanischen Medien eine Ablöse von rund zwei Millionen Euro fällig. Wie der Verein am Freitag mitteilte, wird Kubo zunächst in der Real Madrid Castilla, der B-Elf der Königlichen, in der dritten Liga zum Einsatz kommen.

Zuvor hatte der spanische Fußball-Rekordmeister mit der Verpflichtung des Franzosen Ferland Mendy für 48 Millionen Euro bereits den eigenen Ausgabenrekord gebrochen. Für Eden Hazard (bisher Chelsea/100 Millionen Euro), den Ex-Frankfurter Luka Jovic (60 Millionen), Éder Militão (bisher FC Porto/50 Millionen und Rodrygo (bisher FC Santos/45 Millionen) hatten die Königlichen insgesamt 303 Millionen Euro in Transfers investiert. Das waren 49 Millionen Euro mehr als im bisherigen Rekordjahr 2009.

Kubo hatte am 9. Juni gegen El Salvador sein Länderspiel-Debüt für Japan gegeben und bereitet sich mit der Auswahl der Asiaten derzeit auf die Copa America vor. Ab seinem neunten Lebensjahr hatte er bereits drei Jahre lang an der Jugendakademie von Barcelona trainiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.