Wundersamer Aufstieg

18. Februar 2020 14:13; Akt: 18.02.2020 14:45 Print

Robin Gosens klopft bei der DFB-​​Elf an

Robin Gosens hat den Weg von der Niederrheinliga in die Champions League geschafft. Mit Atalanta Bergamo will der Deutsche gegen Valencia ein «Träumchen» wahr machen.

storybild

Robin Gosens (r) von Atalanta jubelt mit seinem Teamkollegen Hans Hateboer nach dem Tor zum 1:1 gegen Inter Mailand. (Bild: DPA/Jonathan Moscrop)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das «affengeile» Gefühl auf dem Platz zu stehen und die Champions-League-Hymne zu hören – bald kann Robin Gosens wieder Gänsehaut bekommen. Der Deutsche ist so etwas wie ein heimlicher Fußballstar geworden. Der Verteidiger tritt diesen Mittwoch mit dem italienischen Erstligisten und Überraschungsclub Atalanta Bergamo im Achtelfinale gegen den FC Valencia an – ein schon jetzt historisches Ereignis für die Italiener und für Gosens.

Das Team kam bei seiner ersten Teilnahme in der Champions League gleich unter die besten 16. Zugleich ist die Mannschaft erst die zweite in der Geschichte der Königsklasse, die nach drei Niederlagen zum Auftakt noch das Achtelfinale erreichte.

Acht Tore als Verteidiger

«Als ich die Hymne gehört habe, dachte ich: Alter, was ist das? Was machst du hier überhaupt?», erzählte Gosens dem Podcast «kicker meets DAZN» über seine Auftritte in der Champions-League-Vorrunde. «Ich hatte eine wahnsinnige Gänsehaut, die ging gar nicht mehr weg. Die hatte ich noch beim Anpfiff.» Es sei ein «Träumchen» gegen hochkarätige Spieler wie zum Beispiel in der Vorrunde bei Manchester City von Pep Guardiola anzutreten.

Juventus, Inter, Neapel? Nein, Atalanta Bergamo macht in Italien von sich reden. In der Serie A steht das Team aus der hübschen Stadt bei Mailand derzeit auf dem vierten Platz. Gosens hat in der Saison bereits acht Tore geschossen, wohlgemerkt als Verteidiger. Eine Spitzenleistung.

Grund genug für den Mann vom Niederrhein, sich auch in seiner deutschen Heimat ins Gespräch zu bringen. «Mein größter Traum ist nach wie vor die Bundesliga und Schalke der Verein, von dem ich immer noch Fan bin», sagte er in einem Interview von Spox und Goal. Vage Gerüchte kursierten zuletzt über ein Interesse von RB Leipzig und sogar vom FC Bayern.

Gewissensbisse wegen Bodylotion

Gosens Karriere verlief nicht geradlinig, eigentlich wollte er Polizist werden. Geboren in Emmerich an der holländischen Grenze spielte er dann in der Niederrheinliga beim VfL Rhede. Beim Probetraining bei Borussia Dortmund scheiterte er. Seine Profikarriere begann er stattdessen in den Niederlanden, wo er erst in der Zweiten Liga und dann bei Heracles Almelo in der Ehrendivision spielte. Seit 2017 ist er in Italien in Bergamo, einer Stadt an den italienischen Alpen mit rund 120.000 Einwohnern und einer Stadtmauer, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört.

Die Göttin, «La Dea», nennen die Fans ihren Fußballclub. Gosens berichtet, wenn er durch die Stadt gehe, gehe «es nicht so ganz ohne Erkennen». «Total abgefahren», findet er das.

Gosens will aber offensichtlich geerdet bleiben. «Wenn ich mir eine Bodylotion für 16 Euro kaufe, weil die so geil riecht, hinterfrage ich mich schon», zitierte ihn die «Süddeutsche Zeitung». «Dann denke ich, die hätte ich jetzt auch für 1,99 kriegen können.»

Löw hat ihn auf dem Zettel

Nun ist auch Deutschland auf ihn aufmerksam geworden. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sagte unlängst, er würde Gosens «gern mal im Kreis der deutschen Nationalmannschaft sehen». «Er ist torgefährlich und einer, den ich fast in der internationalen Klasse sehe», erklärte Matthäus. Er wisse nicht, warum Bundestrainer Joachim Löw ihn nicht mal testen solle. Auch Löw ist der Verteidiger nicht unbekannt. «Gehen sie davon aus, dass wir ihn schon gesehen haben», sagte Löw zuletzt Mitte Januar.

Gosens selbst gibt sich selbstbewusst. «Nicht dass ich den Anruf von Jogi Löw erwarte», sagte er im Fußball-Podcast. Aber es sei auch nicht so, dass «ich allzu weit weg bin von der Nationalmannschaft». «Ich habe schon die Ambitionen, mich dafür zu empfehlen.» Eine bessere Bühne als die Champions League gibt es dafür kaum.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.